Auf Fontanes Spuren: Ribbeck im Havelland

Herr von RibbeckJeder kennt es bereits aus Kindertagen – das Gedicht „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ von Theodor Fontane. Neben dem Buchklassiker ist es mittlerweile auch in vielen Variationen vom Lied bis hin zum Rap zu hören.

Doch was verbirgt sich hinter der Geschichte um den legendären Birnbaum – existiert er nun wirklich?

Diesem Mythos waren wir (der Literaturkreis Berlin) auf der Spur, machten uns auf den Weg in die idyllische havelländische Landschaft und besuchten das schöne Dorf Ribbeck. 

 

 

Flyer Karte Ribbeck - zugeschnittenRibbeck ist ein sehr schöner und vor allem gepflegter Ort. Das Schloss Ribbeck erhebt sich wie aus Märchenzeiten im Ortskern des Dorfes, umgeben von der Kirche, der Pfarrscheune, dem Alten Waschhaus und wunderschönen Gärten. Der Bauern-, Bibel- und natürlich der Birnengarten laden zu ausgiebigen Spaziergängen in der Natur ein.

Und auch den Birnbaum haben wir tatsächlich gefunden. Sein Stamm ist wohlbehütet, noch heute in der Dorfkirche von Ribbeck zu besichtigen. Auch heute prägen unzählige Birnenbäume den Ort und lassen Fontanes „Herr von Ribbeck“ weiterleben.

Ein Ausflug nach Ribbeck lohnt sich und mit dem Buchklassiker im Gepäck, kann man die Geschichte des Birnbaums hautnah genießen. Darüber hinaus bietet das Schloss Ribbeck regelmäßig kulturelle Veranstaltungen und Wanderungen auf Fontanes Spuren an.

 

Genuss-Tipp: Ein im wahrsten Sinne kulinarisches Lesevergnügen konnten wir im Alten Waschhaus Ribbeck beim legendären Birnenfrühstück erleben. Lesen Sie hierzu auch den Beitrag unter der Rubrik Lesevergnügen kulinarisch.

 

Weitere Infos:   www.schlossribbeck.de,   www.ribbeck-havelland.de,    www.vonribbeck.de

Bildquellen:   Jacqueline Böttger – Buch Herr von Ribbeck,    Jacqueline Böttger – Fotos Ribbeck,   Jacqueline Böttger – Flyer Karte Ribbeck – zugeschnitten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.