Gedanken zu meinem Literaturkreis

LK-Buch Eintrag 2009Mit allen Sinnen lesen, erleben und genießen

 

Literaturkreis BERLIN – Wie alles begann…

 

Bei unserem letzten Literaturkreis-Treffen im Berliner Hard Rock Cafe hatte ich ein wunderschönes Erlebnis. Seit Beginn des Literaturkreises führen wir ein Literaturbuch, in dem unsere Treffen, das gewählte Restaurant und natürlich der gelesene Roman festgehalten werden. Dieser Roman wird von uns bewertet und auch die anderen zur Auswahl stehenden Bücher, maximal fünf Titel können vorgeschlagen werden, sind erwähnt. Und genau in diesem wunderbaren Buch unserer Leseerinnerungen fand ich den Eintrag meiner ersten Literaturkreis-Teilnahme.

 

Da das About me des Blogs meine Intention sehr gut aufzeigt, gebe ich euch dies hier in Auszügen wieder:

 

Literaturkreis Berlin – Wie alles begann…

Mehr als fünf Jahre ist es nun her, auf einer Grillparty. Plötzlich war ich mittendrin, dabei hatte ich mich lange erfolgreich gewehrt. Literaturkreis Berlin – ein Treffen von Frauen aus der Medienbranche, abwechselnd werden Bücher vorgestellt und mehrheitlich entschieden, welches Buch gelesen wird. Ich beobachtete unbeteiligt das Geschehen und genoss den schönen Sommerabend unter Freundinnen.

Gemeinsam Bücher lesen, nichts für mich! An mein letztes Buch konnte ich mich nicht wirklich erinnern. Und dann stand es fest: „Wir lesen „Der Turm“ von Uwe Tellkamp und unser nächstes Treffen findet in Dresden statt“. Ok, das klang interessant – Dresden, da bin ich dabei und das mit dem Buch, lasse ich mal auf mich zukommen…

Ja, so fing alles an und heute möchte ich unsere Treffen nicht mehr missen. Ich habe seitdem Bücher gelesen, die ich selbst nicht ausgewählt hätte. Bin in neue Welten eingetaucht, habe Länder und ihre Menschen sowie deren Lebensgewohnheiten kennengelernt. Ihr Glück und ihr Schmerz haben mich berührt. Ein Leseerlebnis, mit anderen zu teilen ist unbeschreiblich schön.

Jedes unserer Treffen, meist in Berliner Restaurants, greift das gelesene Buch thematisch auf. Entweder passt es zur Herkunft des Autors oder bezieht sich auf das Handlungsgeschehen. Somit erleben wir vielfältige kulinarische Genüsse und sind bei unserer Buchbesprechung sozusagen mittendrin. Auch Ausflüge zum Handlungsort eines Buches, wie damals beim „Turm“, bereichern unsere Leseerlebnisse. Und diese habe ich für euch unter der Rubrik Lesevergnügen erleben und genießen zusammengefasst – auch die passenden Restaurant-Empfehlungen sind hier zu finden.

 

 

 

Dieses Zitat und die Impressionen bringen es auf den Punkt. Sie zeigen auf, dass der Literaturkreis den Auslöser für meinen Blog gab, den ich 2014 startete und der sich mittlerweile einer treuen Community erfreut. Mit Lesevergnügen-Blog kann ich euch an unseren Leseerlebnissen, vielen weiteren Buchbesprechungen und buchaffinen Themen teilhaben lassen.

Logo_NEU_frei_weiße-Schrift 2018Dieses Erlebnis und die bevorstehende 3. LitBlog-Convention in Köln, bei der ich mich als Speaker dem Thema Literaturkreise widmen werde, veranlassen zu diesem Resümee. Gemeinsam mit Kerstin Hämke von Mein-Literaturkreis werden wir die Struktur und verschiedene Formen eines Literaturkreises beleuchten. Seit 2001 stellt Kerstin Hämke auf ihrer Website viele weitere Tipps und Informationen zur Verfügung, welche sie nun auch in ihrem Ratgeber Ein gutes Buch kommt selten allein niedergeschrieben hat. Dieser erscheint im Herbst 2018 bei Kiepenheuer & Witsch.

Immer wenn ich meinen Literaturkreis erwähne, stoße ich auf pure Begeisterung und werde sofort nach einem Buchtipp gefragt. Viele Leser verspüren ebenso den Wunsch, sich über Bücher auszutauschen. Selbst unter Literaturbloggern, die sich ja online auf ihrem Blog als auch den sozialen Medien mit Buchinteressierten intensiv austauschen, fehlt zunehmend der persönliche Austausch, die Begegnung vor Ort um gemeinsame Interessen zu pflegen. Somit haben Literaturkreise offensichtlich einen besonderen Reiz. Es entwickelt sich gewissermaßen ein Trend „back to the roots“ wie in den früheren Literatursalons.

 

 

Was macht den persönlichen Austausch so besonders?

Oftmals erfährt man neue Sichtweisen auf ein Buch und lernt andere Interpretationen kennen. Es ist auch möglich, dass man seine Meinung zu einem Buch ändert, wenn es aus anderer Sicht betrachtet wird. In der Quintessenz lohnt sich für mich jedes Buch über das man angeregt diskutieren kann. Ganz egal, ob man gemeinsam im siebten Lesevergnügen-Himmel schwebt oder es polarisiert. Die Letztgenannten sind mir inzwischen die Liebsten.

Grundsätzlich unterscheiden sich die Literaturkreise bereits in der Form des Zusammentreffens. So in geschlossener, oftmals sehr persönlicher Gruppe wie in meinem Literaturkreis oder in offener Runde wie ich ihn in der Buchhandlung ocelot, just not another bookstore erlebt habe. Dieser ist unverbindlicher und nicht so sehr an Regeln gebunden. Auch den offenen Lesekreis habe ich getestet und meine Gedanken hierzu in einem Blogbeitrag zusammengefasst.

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die persönliche Motivation für die Gründung oder den Beitritt eines Literaturkreises entscheidend ist. Bereits hier stellt sich schon die Frage, welches Literaturgenre gelesen wird und wie häufig man sich trifft. Darüber hinaus sollte die „Chemie“ als auch die Interessen der Literaturkreis-Mitglieder zusammenpassen, um einem angeregten sowie kritischen Gedankenaustausch zu erreichen. Aber auch diese Gemeinschaft braucht Pflege und immer wieder neue Motivation, damit wirklich jedes Treffen zu einem unverzichtbaren Erlebnis wird.

 

Inzwischen haben auch Verlage die Relevanz der Literaturkreise für sich entdeckt. So bieten z.B. dtv als auch Hanser eigens für Literaturkreise Begleitmaterial zu Büchern an. Die LitBlog-Convention, ein Gemeinschaftsevent der Verlage Diogenes, DuMont Buchverlag, DUMONT Kalenderverlag, Kiepenheuer & Witsch und Bastei Lübbe, greift dieses Thema nun ebenso auf und ich werde euch natürlich von unseren Erfahrungen berichten.

 

Weitere Infos:   https://litblog-convention.de/,   www.kiwi-verlag.de/buch/ein-gutes-buch-kommt-selten-allein/978-3-462-05152-0/,   www.mein-literaturkreis.de

Bildquellen:   Jacqueline Böttger,   Logo_NEU_frei_weiße-Schrift 2018

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.