Vom großen Rauschen im Blätterwald

http://www.beobachter.ch/typo3temp/pics/rechtsfragen-herbst_6a1cc374c2.jpgHabt ihr eigentlich schon mal was vom Magazin-Herbst gehört?

 

Nein, dann wird es aber Zeit. Wie auch bei den Büchern sind besonders der Herbst und das Frühjahr für neue Produkte prädestiniert. So ist der Herbst im Printbereich der Zeitschriften und Magazine besonders für Neuerscheinungen und one-shots geeignet.

Zugegeben es erscheinen auch viele Titel, „die die Welt nicht braucht“ und verstopfen somit die Presseregale, aber unter allen Neuerscheinungen sind immer wieder Perlen, die ich euch sehr gerne vorstellen möchte. Presseregale sind nicht nur einfach bunt, sie beherbergen auch einige Schätze, nach denen es sich zu suchen lohnt.

 

Allein für September und Oktober sind viele neue Magazinformate angekündigt. So z.B. „Men’s Health Dad“ – ein neuartiges Format für aktive Väter, „BARBARA“ – ja, richtig gelesen, Barbara Schöneberger gibt’s bald auch als Heft, weiter geht’s für die Frau um die Sechzig mit „Brigitte wir und auch „Brigitte kreativ“ (EVT: 29.09.2015), das neue Magazin für kreative Handarbeit wie Stricken, Sticken und Häkeln, steht schon in den Startlöchern.

 

 

http://mhstatic.de/fm/1/thumbnails/Emag_mensHealth_1015_iPad_digitale_Ausgabe_800x462.jpg.3647512.jpgDas Cover von  „Men’s Health Dad“ (EVT: 14.10. 2015) wird natürlich ein gutaussehender Mittdreißiger mit Dreitagebart und einem ebenso hübschen Jungen schmücken. Bingo! Der Kaufanreiz ist da, der Reflex für den Impulskauf ist geweckt. Nun wird es spannend, wer kauft dieses neue Magazinformat nun wirklich? Die Zielgruppe moderne Männer oder doch eher die Frau, die ihrem Mann bzw. Partner vom Supermarkt-Einkauf, das Magazin mit dem schicken Cover mitbringt. Ich bin gespannt! Wer auch immer das Magazin nach Hause bringt, es ist inhaltlich wie optisch gut gestaltet und ein Kauf lohnt sich. Das Marktsegment der Familienmagazine wird mit  „Men’s Health Dad“ neu besetzt, denn ein „Väter-Magazin“ gibt es bislang nun wirklich noch nicht. Wobei der Verlag das Magazin nicht bei den Eltern- sondern bei den Männer-Magazinen positioniert sieht, aber da kann man sicher verschiedener Meinung sein.

 

 

http://www.dwdl.de/images/1441013952_anzeige-brigitte-wir.jpgAnders sieht es dagegen für „Brigitte wir (EVT: 16.09.2015) aus. Das Segment der Frauen-Magazine im best-ager ist bereits gut bestückt. Im Presseregal tummeln sich schon für die Frauen der Generation 40plus die Titel „MYWAY“ und „Brigitte woman“ und für die Frau um die Fünfzig gibt’s „Meins“.

Nun will „Brigitte wir den Hebel neu ansetzen und die erfolgreichen, selbst verwirklichten Frauen um die Sechzig ansprechen. Mit dem Kampagnenmotto „Über 60 – und wir sind stolz drauf“ will der Verlag die „Positionierung als ein authentisches Magazin für weltoffene und lebenslustige ältere Frauen“ unterstreichen. Keine Frage, das Magazin wird sicher hochwertig gestaltet sein, aber ob die Marktlücke groß genug ist, wird sich zeigen.

 

https://actionbox.diu-service.com/_Resources/Persistent/c91fcc88ad5a2e37643b8f1f8f221281ffc4bf3b/covers.jpgUnd dann steht auch noch „BARBARA“ ein normales Frauenmagazin, auf der Matte. Barbara Schöneberger kommt uns lustig und bewegend, aber nicht mit den üblichen Schönheitsidealen daher. Das Magazin sieht sich als Zeitschrift für „selbstbewusste, echte Frauen ab 30, die ihr Leben selbstironisch betrachten, reichlich Humor haben“ und sich nicht ständig unter Druck setzen. Barbara sagt, sie kommt auf den Punkt, und das will ich doch wohl hoffen!

 

ma vie - Magazin.jpgGanz aktuell und soeben erschienen, flattert „ma vie“ (franz. Mein Leben) aus dem Entspannungs-, Entschleunigungs- und self-made-Sektor, frisch ins Presseregal. „ma vie“ wird vom Verlag als „Magazin zwischen Apple, Amazon und Achtsamkeit“ beschrieben. Mit ihrem Slogan der „Kunst, sich Zeit zu nehmen“ will sich das Magazin dem bewussten Konsum und traditionellen Werten widmen. Inwiefern das Heft diesem gerecht wird, schaue ich mir an und werde euch ausführlich berichten.

 

Auch das Thema Literatur wird aufgegriffen. So erscheint „Der Spiegel“ Ende September mit dem LITERATUR-Spiegel, einer komplett überarbeiteten Ausgabe des KULTUR-Spiegels, und „DIE ZEIT“ wird ab 01. Oktober ein mehrwöchiges Literatur-Spezial starten. Die Literaturserie beginnt zeitgleich mit dem Erscheinen des Magazins ZEIT LITERATUR am 8. Oktober und am 22. Oktober kommt die neue Edition „Die ZEIT Bibliothek der verschwundenen Bücher“ auf den Markt. Insgesamt zwölf Romane berühmter Autoren wie James Baldwin, William Faulkner, Natalia Ginzburg und Alice Walker, die viele Jahre nicht mehr erhältlich waren, werden von der ZEIT neu herausgegeben.

 

So erwartet uns also viel Neues im Magazinbereich und es bleibt sicher noch etwas Zeit, um ein gutes Buch (vielleicht eine Neuerscheinung der Frankfurter Buchmesse) zur Hand zu nehmen.

 

Ich wünsche euch einen wunderbaren Magazin- und Bücher-Herbst mit unvergesslichem Lesevergnügen!

 

 

Bildquellen:  http://mhstatic.de/fm/1/thumbnails/Emag_mensHealth_1015_iPad_digitale_Ausgabe_800x462.jpg.3647512.jpg,   http://www.dwdl.de/images/1441013952_anzeige-brigitte-wir.jpg,   https://actionbox.diu-service.com/_Resources/Persistent/c91fcc88ad5a2e37643b8f1f8f221281ffc4bf3b/covers.jpg,   http://www.beobachter.ch/typo3temp/pics/rechtsfragen-herbst_6a1cc374c2.jpg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.