Yuval Noah Harari – Eine kurze Geschichte der Menschheit

Gastrezension von Vanessa

Vom Überleben des Homo Sapiens

 

Yuval Noah Harari

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Pantheon, erschienen Februar 2015, 528 Seiten, PB 14,99 €

 

Eine kurze Geschichte der Menschheit ist kein klassisches Buch, was sich einer bestimmten Gattung zuordnen lässt. Es ist vielmehr eine Mischung zwischen Roman, Geschichtsbuch und Komödie, die den Leser auf erfrischende Art und Weise durch die Geschichte des Homo Sapiens führt. Von einem unscheinbaren Säugetier gelang es der Art Homo Sapiens, sich im Laufe der Geschichte an die Spitze der Nahrungskette zu stellen.

Das Buch ist unterteilt in vier Teile, die verschiedene Abschnitte der Entwicklung der Menschheit beschreiben. Trotz einer gewissen Chronologie in der Erzählung verweist Yuval Noah Harari bei Erklärungen heutigen menschlichen Verhaltens vermehrt auf Ereignisse in der Vergangenheit.

Die kognitive Revolution bildet den Beginn der Erzählung. Sie beschreibt die sechs unterschiedlichen Menschenarten samt ihrer Herkunft und Eigenschaften und verdeutlicht anschließend, wie es dem Homo Sapiens, dem weisen Menschen, gelang, sich gegenüber den anderen durchzusetzen. Vor allem spielt dabei die Komplexität des Gehirns eine bedeutende Rolle. Die Fähigkeit der vielschichtigen Kommunikation und Kooperation verschaffte dem Homo Sapiens einen gewaltigen Vorteil im Konkurrenzkampf mit anderen Menschenarten. Diese kognitiven Fähigkeiten halfen ihnen bei ihrer erfolgreichen Arbeit als Jäger und Sammler.

Harari beschreibt im zweiten Teil die landwirtschaftliche Revolution, in der es dem Menschen gelang, sich die Natur und die in ihr lebenden Tiere zu Nutze zu machen und nachhaltig das eigene Überleben zu sichern. Als Jäger und Sammler begann die durch den Menschen angetriebene schrittweise Ausrottung der Erde. Dies ging mit der Unterwerfung zahlreicher Völker und dem Aufstieg mächtiger gesellschaftlicher Gruppen einher. Interessanterweise sind Werte und Systeme daher eigentlich nur intersubjektive Ordnungen und Wirklichkeiten. Da jedoch ein Großteil der Menschen an diese glaubt und gezielt nach ihnen lebt, werden sie aufrechterhalten.

Darauf folgt der Abschnitt zur Vereinigung der Menschheit, in dem die Wirkung von Religionen und Nationen auf das Leben der Menschen gezeigt wird. Infolge komplexer und wachsender gesellschaftlicher Strukturen stieg die Bedeutung von Kulturen, politischen Ordnungen und Weltbildern. Neben der Beschreibung kultureller Kämpfe und dem Aufsteigen der europäischen Mächte verdeutlicht Yuval Noah Harari die zunehmende Stellung des Geldes und die Ausbreitung globaler Handelsbeziehungen. Darüber hinaus werden die Strukturen mächtiger Imperien der Geschichte sowie deren Religionen genauer unter die Lupe genommen.

Im vierten und letzten Teil beleuchtet er die wissenschaftliche Revolution. Insbesondere bietet er viele Möglichkeiten und interessante Denkanstöße, wie es mit der Menschheit weitergehen könnte. Die Frage „Was wollen wir werden?“ steht im Zentrum seiner abschließenden Betrachtung. Der Homo Sapiens muss sich in seiner derzeitigen Stellung als Krone der Schöpfung entscheiden, ob die bevorstehende Zukunft eine Utopie oder Dystopie wird. Ebenso wird betont, dass das wahre Glück der Menschen nicht von äußeren, sondern von inneren Faktoren abhängen sollte.

Harari erzählt mit Witz und wissenschaftlichem Verstand und nimmt den Leser mit durch die gesamte Menschheitsgeschichte. Das Buch eignet sich für jeden, der an Geschichte und den Wurzeln menschlichen Verhaltens sowie der Bedeutung menschlicher Instinkte interessiert ist. Es eignet sich hervorragend, um sein Allgemeinwissen zu vergrößern. Eine kurze Geschichte der Menschheit ist alles in allem ein wahres Lesevergnügen und eine sehr empfehlenswerte Lektüre, bei der man für und über das Leben lernt.

 

Yuval Noah Harari, geboren 1976, wurde 2002 in Oxford promoviert und ist Professor für Geschichte an der Hebrew University of Jerusalem mit einem Schwerpunkt auf Universalgeschichte; 2012 wurde Harari mit 25 weiteren Nachwuchswissenschaftlern in die neugegründete Junge israelische Akademie der Wissenschaften gewählt. Sein Kultbuch »Eine kurze Geschichte der Menschheit« wurde in knapp 40 Sprachen übersetzt und weltweit zu einem Bestseller ebenso wie seine Zukunftsvision »Homo Deus«. 2017 wurde er mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis ausgezeichnet.

Quelle: Random House

 

Weitere Infos:   https://www.randomhouse.de/Paperback/Eine-kurze-Geschichte-der-Menschheit/Yuval-Noah-Harari/Pantheon/e441313.rhd,   https://www.randomhouse.de/Autor/Yuval-Noah-Harari/p501675.rhd

Bildquellen:   Jacqueline Böttger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.