Yoko Ogawa – Das Geheimnis der Eulerschen Formel

Das Geheimnis der Eulerschen FormelGastrezension von Odette

Würdevolle Zahlenwelt

 

Yoko Ogawa

Das Geheimnis der Eulerschen Formel

Aufbau Verlag, 250 Seiten, TB 8,99 €

 

Dieses stille und ruhige Buch schildert die letzten zwölf Jahre eines Mathematikprofessors und seiner beiden engen Freunde, der 28-jährigen Haushälterin und deren 10-jähriger Sohn Root. Die Personen in diesem Roman tragen bis auf Root, dessen Kopfform an das mathematische Wurzelzeichen erinnert, keine Namen.

Seit einem tragischen Autounfall im siebenundvierzigsten Lebensjahr des Professors, kann sich sein Kurzeitgedächtnis nur noch die letzten 80 Minuten merken. Er lebt in einem Gartenhaus, das Vorderhaus bewohnt seine Schwägerin. Nach dem frühen Tod ihres Mannes, dem Bruder des Professors, lebt sie alleine. Ihr Mann besaß eine Textilfabrik und sponserte das Mathematikstudium seines Bruders. Nach dem Tod verkaufte die Schwägerin die Fabrik und finanziert nun mit Hilfe der Mieteinnahmen das Leben. Ob es eine Liebesbeziehung zwischen den Beiden gab, bleibt offen und wird geheimnisvoll erwähnt.

 

Zahlenwelt

Die Autorin Yoko Ogawa beschreibt uns den Professor als älteren Herren, der an seinem Mantel viele Zettel geheftet hat, die sein Gedächtnis bilden. Da er auf Hilfe im Haushalt angewiesen ist, engagiert ihm seine Schwägerin eine Haushaltshilfe. Die Erzählerin des uns vorliegenden Romans, ist die neunte Haushälterin. Der Professor lebt in einer aus Zahlen bestehenden Welt. Seine erste Frage an seine neue Haushälterin lautet deshalb auch „Welche Schuhgröße haben Sie?“ Antwort: „die 24“ Er: „eine würdevolle Zahl“. Aus Sicht des Professors eine günstige Zahl, um bei ihm zu bleiben und nicht wie Ihre Vorgängerinnen ausgewechselt zu werden. Damit Root, der kleine Sohn der Haushälterin, nachmittags nicht allein zu Hause ist, darf er nach der Schule den Professor besuchen. Gemeinsam erledigen Sie die Hausaufgaben und beschäftigen sich mit der zweiten großen Leidenschaft des Professors, mit dem Baseballspiel. Der Professor ist Fan der Hanshin Tigers, kann sich aber bedingt durch seinen Autounfall, nur an die Spieler aus der Zeit vor seinem Unfall erinnern.

 

Mathematik und Baseball

Dies sind die beiden Hauptthemen des Buches. In ihnen widerspiegelt sich Freundschaft, Treue und Respekt zueinander. Aus Freundschaft nehmen die Haushälterin und Root das Wagnis auf, mit dem Professor ein Baseballspiel zu besuchen. Aus Treue begleitet sie den Professor zu einem Zahnarztbesuch, der im Behandlungszimmer länger als 80 Minuten dauert und nach der Behandlung hat der Professor vergessen, dass die ergebene Haushälterin auf ihn wartet. Eine große Freundschaft entwickelt sich zwischen Root und dem Professor. Dieser lässt Root in anspornenden Wettkämpfen, die Welt der Mathematik logisch und damit einprägsam entdecken. Er leidet bei kindlichen Verletzungen mit ihm und trägt ihn, wenn es sein muss auf seinen alten schwachen Schultern zum Arzt.

Primzahlen, befreundete Zahlen, Dreiecksrechenoperationen ziehen sich durch das gesamte Buch. Nicht mit hohem mathematischen Anspruch, sondern in einer Art mathematischer Literatur. Der Originaltitel des Buches heißt „Hakase no Aishita Sushiki“ der englische Titel „The housekipper and the professor“. Der deutsche Titel lautet Das Geheimnis der Eulerschen Formel. Warum man diesen Titel gewählt hat, ist schwer nachzuvollziehen. In der Episode nach dem Streit der Schwägerin mit der Haushälterin, wirft der Professor statt Worte ein Blatt Papier mit einer Formel auf den Tisch. Diese Formel ist Bestandteil des Fermatschen Satzes und steht auf der Studienarbeit, welche er seiner großen Liebe N. gewidmet hat. Nun bin ich in der Mathematik nicht bewandert und musste „googeln“, um einen Zusammenhang zu suchen. Im Buch sucht die Haushälterin ebenso nach einer Bedeutung und auf Seite 178 musste ich feststellen, dass es auch für sie keine Erklärung gibt. Außer wie sie es sagt „Gottes Plan ist eben doch unergründlich“, vielleicht handelte es sich doch nur um eine spontane Geste des Professors.

Yoko Ogawa ist ein wunderbares Buch gelungen, welches sie zu einer bekannten und viel gelesenen japanischen Autorin machte. Sie wurde am 30. März 1962 in Okayama geboren und ist Verfasserin von zehn Romanen und zahlreichen Erzählungen. Dieses Buch diente als Vorlage für den Film „The professor and his beloved equation“ und ist ebenso poetisch wie das Buch. Für ihr Schaffenswerk wurde sie mit dem Yomiuri Literaturpreis 2004 ausgezeichnet.

Und so endet diese ruhige, gut zu lesende, unspektakuläre poetische Erzählung mit dem friedlichen Tod des Professors. Bis zu seinem Tod, Root ist mittlerweile 22 Jahre, bleiben sie befreundet. Später wird Root Mathematiklehrer und trägt so das Vermächtnis weiter.

 

Subject: OGAWA Yoko - Copyright: Danica BIJELJAC/Opale - Date: 20070500

© D. Bijeljac / agence-opale

Yoko Ogawa, geboren 1962, gilt als eine der wichtigsten japanischen Autorinnen der Gegenwart. Für ihr umfangreiches Werk wurde sie mit zahlreichen namhaften Literaturpreisen ausgezeichnet. Sie lebt mit ihrer Familie in der Präfektur Hyogo. Im Aufbau Taschenbuch sind ihre Romane „Das Geheimnis der Eulerschen Formel“, „Das Museum der Stille“, „Schwimmen mit Elefanten“ und „Liebe am Papierrand“ lieferbar.

Quelle: Aufbau Verlag

 

Weitere Infos:   http://www.aufbau-verlag.de/index.php/das-geheimnis-der-eulerschen-formel.html,   http://www.aufbau-verlag.de/index.php/autoren/yoko-ogawa

Bildquellen:   Jacqueline Böttger – Cover,   http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/author/600013674.jpg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.