Tim Pröse – Samstag–Abend–Helden

Tim Pröse - SamstagabendheldenGastrezension von Odette

Helden „on demand“

 

Tim Pröse

Samstag–Abend–Helden

Heyne, erschienen November 2018, 352 Seiten, HC 20,00 €

 

Tim Pröse ist „Der Prominentenflüsterer“. Ihm vertrauen Showgiganten Episoden aus ihrem Leben an. Seit Jahren führt er als Journalist unterhaltsame Interviews für Zeitungen und Magazine, die nun in diesem Buch veröffentlicht wurden. In den Kapiteln schreibt er jeweils über eine Person. In Zeiten von Mediatheken sind Samstaghelden aus der Mode geraten. Der Titel des Buches erzeugt Vorfreude über – Wem der Autor – Was zu berichten weiß. Mit den Entertainern und Schauspielern der Vergangenheit konnte der Zuschauer sich auf ein entspanntes Wochenende freuen. Seit meiner Kindheit bis fast zur letzten Folge von „Wetten-dass“ versammelte sich meine Familie traditionell vor dem TV. Keiner kam auf die Idee, die Sendung aus der Mediathek oder vom Videorekorder abzurufen. Spätestens ab Beginn der Sendung gehörten die Schauspieler zur Familie, man freute sich und fühlte mit ihnen.

Nun wo immer mehr von ihnen aufhören, stirbt die Art der uns bekannten Unterhaltungskultur, wie auch deren Helden. So kann ich Tim Pröses Satz zu Beginn des Kapitels über Götz George nachvollziehen: „Götz George soll am 19. Juni 2016 gestorben sein. Auch wenn das nicht zu glauben ist.“ Tim Pröse braucht lange, um die richtigen Worte in dem Kapitel über diesen, auch von mir sehr verehrten Schauspieler zu finden. Wochenlang schiebt er es auf. Verkörpert Götz George doch den ewigen „Sonntags-Schimanski“ und glänzte in Filmen, in dem unter anderem Helmut Dietl Regie führte.

Aktuell zur Sky Serie „Das Boot“ begleitet der Autor die Mannschaft des “Ur-U-Bootes“ ins Filmgelände Geiselgasteig bei München und widmet diesen Tag ein Kapitel in seinem Buch. Hier erwartet Tim Pröse ein großes Klassentreffen mit Bier, Schnittchen, Stimmung und Melancholie. Mit an Bord Martin Semmelrogge und Jan Fedder, die über die neue Schauspielgeneration sagen, dass sie so cool sind, dass es hinter ihnen schneit. Cool ist auch Barbara Schöneberger und lädt den Autor gleich zum Interview in ihre Wohnung ein. Nicht nur aus Datenschutzgründen muss Pröse versichern, die Adresse nicht preiszugeben. Im Wohnzimmer der quirligen Showmasterin führt er ein herzliches Interview mit ihr und ihren Eltern. Der kleine Sohn wuselt in der Zwischenzeit durch die Wohnung. Im Flur steht das Telefon auf deren Mailbox Udo Jürgens sich für die Interpretation des Songs „Ich weiß, was ich will“ bei Barbara Schöneberger bedankt hat. Dieser Anrufbeantworter hat den Status eines wertvollen Erinnerungsstückes.

Weitere Künstler, welche im Buch porträtiert sind: Thomas Gottschalk, Christiane Hörbiger, Hape Kerkeling, Konstantin Wecker, Alfred Biolek, Udo Jürgens, Loriot, Hans-Joachim Kulenkampff, der großen Harald Juhnke und viele andere. Harte Männer zeigen sich in seinen Interviews zugängig. Udo Lindenberg berichtet über den Schmerz des Verlustes seiner ersten Liebe. Diese erste Liebe lernt Pröse auf Udo Lindenbergs Kreuzfahrt kennen. Sie ist eine schwarz geschminkte Punkerin und mittlerweile erfolgreiche Marketing- und Werbefrau. Udo hing sehr an dieser Beziehung und als sie entzwei ging, war er keiner neuen Liebe so aufgeschlossen, wie seiner Ersten.

Mit Tim Pröse finden die Leser beim nächsten Berlin Besuch garantiert auch Loriots Lieblingsitaliener „Aida“ in der Knesebeckstraße. Hierhin spazierte Loriot mit seinem Mops und aß, dass nach ihm benannte „Loriot-Lachs-Carpaccio“. Dem Autor erzählte Loriot, warum die Bülows einen Pirol als Wappentier wählten. Die fesselnden kompakten Kapitelgeschichten lesen sich wie Erzählungen von guten Freunden – das Buch Samstag–Abend–Helden ist ein wahres Lesevergnügen. Es erinnert uns an eine vergangene Zeit, so wie sie nur noch in den dritten Programmen im Fernsehen zu finden ist.

 

Tim Pröse, geboren 1970 in Essen, ist Autor und Journalist in München. Er war Chefreporter der Münchner Abendzeitung und vierzehn Jahre Redakteur des Focus in den Ressorts »Menschen« und »Reportage«. Seine einfühlsamen zeitgeschichtlichen Porträts wurden mit dem »Katholischen Medienpreis« ausgezeichnet.

Quelle: Randomhouse

 

Weitere Infos:   www.randomhouse.de/Buch/Samstagabendhelden/Tim-Proese/Heyne/e529214.rhd,   www.randomhouse.de/Autor/Tim-Proese/p604129.rhd

Bildquelle: Odette Nathke

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.