Sy Montgomery – Einfach Mensch sein & Rendezvous mit einem Oktopus

Gastrezension von Odette

Jetzt wird’s tierisch

 

Sy Montgomery

Einfach Mensch sein & Rendezvous mit einem Oktopus

Diogenes, „Einfach Mensch sein“ – erschienen März 2019, 208 Seiten, HC 22,00 € / Rendezvous mit einem Oktopus – erschienen März 2019, 384 Seiten, TB 14,00 €

 

Tiere sind die wahren Freunde von Sy Montgomery. Als Naturforscherin und Autorin ist sie tagtäglich von Tieren umgeben und kann die ein oder andere unterhaltsame Geschichte erzählen. Gern wäre sie, nach eigener Aussage, ein Tier geworden.

Ihre Tierliebe begann mit ihrem ersten Hund Molly. Dieser gehörte eigentlich ihrem Vater, dem amerikanischen General eines Militärstützpunktes in Deutschland. Nachdem sie als Kind lieber ein Pferd, statt eine Prinzessin sein wollte, wechselte sie ihren Wunsch, mit dem Kennenlernen von Molly und wollte seitdem ein Hund sein. Die Hündin Molly, ein Scotchterrier, betrachtete sie als ältere Schwester, von der sie alles lernen wollte. Sie blickte zu ihr auf. Die Offenheit gegenüber Neuem aus dem Tierreich wird sie ihr Leben lang begleiten.

Diese Lebenseinstellung findet der Leser im Untertitel des Buches, der „Von Tieren lernen“ heißt. Der Titel des Buches Einfach Mensch sein verleiht ihrem Gefühl Ausdruck, dass Tiere für sie Menschen sind. Sie sind Mitgeschöpfe in ihrer Familie, die sie liebt, toleriert, um die sie trauert und die ihr Freude bereiten. Vorurteile gegenüber Tieren kennt sie nicht. Und so verwundert es nicht, dass die Kapitel des Buches nach Tieren benannt sind. Sie heißen drei Emus, Hausschwein, Baumkängurus, Spinnen und Hunde.

Die Autorin Sy Montgomery ist eine amerikanische Naturforscherin, Drehbuchautorin und Verfasserin von über zwanzig Sachbücher. Sie lebt in New Hampshire, sieht sich aber nicht als Literatin, sondern als eine Person, die Tiere versteht und darüber berichtet. Nach ihr wurde im New England Aquarium ein Tintenfisch benannt. Beide Bücher enden mit einem Nachwort von Donna Leon. Donna Leon ist ein großer Fan der Autorin Sy Montgomery.

In der Wildnis oder in Zoos trifft die Autorin Sy Montgomery die Hauptfiguren ihrer Texte. Zu Hause betreibt sie ein Tierasyl, in dem das Tier lebt, welches ich von der Beschreibung am faszinierendsten fand, das Hausschwein Christopher Hogwood. Dieses Ferkel wurde nach dem britischen Dirigenten Christopher Hogwood benannt. Aus dem Schweinchen im Schuhkarton, entwickelte sich Christopher zu einem tonnenschweren Engel, der sich von jedem kraulen lies und selbst junge Mädchen mehr begeistere, als die Pferde auf der Koppel.

Die im Buch beschriebenen Tiere lernt man auf Illustrationen von Rebecca Green an Anfang der Kapitel kennen. Die Länge der Kapitel passt super für eine Guten-Nacht-Geschichte. Einfach Mensch sein liest sich schnell und ist nicht hoch wissenschaftlich geschrieben, sondern vermittelt spielend eine Allgemeinbildung. Für Jugendliche mit Interesse für die Tierwelt ist die Lektüre zum Lesen zu empfehlen. Persönlich gefiel es mir besser als das Buch Rendezvous mit einem Oktopus.

 

Rendezvous mit einem Oktopus

Oktopoden faszinierten mich eigentlich erst seit der Fußball WM. Vorher spielten sie in meinem Leben nur als Lebensmittel eine Rolle. Besonders schlaue Exemplare konnten die Spielergebnisse korrekt vorhersagen. Im Leipziger Zoo lebte ein Oktopus, der immer beschäftigt werden musste, damit er keine Dummheiten anstellte. Mein Interesse stieg an dieser Tierart, welche 1.600 Küsse verteilen kann, mit der Haut schmeckt, ihre Farbe von knallig rot bis hell wechselt und sich durch jede Öffnung zwängt.

Begegnung mit Sy Montgomery auf einer Lesung in Dresden

Das Buch enthält viele Nebensächlichkeiten, die der Leser ruhig überblättern kann. Auf den Seiten findet man häufige Wiederholungen. Der amerikanische Schreibstil kann auch durch die Übersetzung nicht gemildert werden. Ich verurteile die Praxis, Oktopoden in Aquarien zu halten. Leider nimmt Sy Montgomery keine Stellung dazu. Für die Menschen, die nicht tauchen können, sind Filmdokumentationen besser als in Gurkenfass gehaltene Tiere.

Müssen Oktopoden als Haustiere gehalten werden? Wer sich wie die Autorin für Tiere engagiert, sollte sich für ihre Freiheit einsetzen. Unkritische AutorInnen sind keine Werbung für die Verlage Diogenes und Mare. Bei der Lesung in Dresden wurde auch das Thema Umweltschutz angesprochen. Sy Montgomery meinte sie kämpft dafür, blieb dann aber weiter farblos in ihren Äußerungen zu dieser Problematik.

 

Sy Montgomery, geboren 1958 in Frankfurt am Main, ist die Autorin des Bestsellers ›Rendezvous mit einem Oktopus‹. Zur Recherche für ihre Bücher war sie mit Piranhas, rosa Delphinen, Zitteraalen und Schneeleoparden unterwegs – um dann die wahren Wunder der Natur vor dem eigenen Fenster zu entdecken. Montgomery lebt in New Hampshire.

Quelle: Diogenes

 

Weitere Infos:   https://www.diogenes.ch/leser/autoren/m/sy-montgomery.html,   https://www.diogenes.ch/leser/titel/sy-montgomery/einfach-mensch-sein-illustriert-von-rebecca-green-9783257070644.html,   https://www.diogenes.ch/leser/titel/sy-montgomery/rendezvous-mit-einem-oktopus-9783257244533.html

Bildquellen: Odette Nathke

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.