Stephen Hawking – Kurze Antworten auf große Fragen

Cover Stephen HawkingGastrezension von Jonas

Naturwissenschaftliche Erkenntnisse leicht erklärt

 

Stephen Hawking

Kurze Antworten auf große Fragen

Klett-Cotta Verlag, erschienen Dezember 2018, 255 Seiten, HC 20,00 €

 

Kaum ein Wissenschaftler besaß eine so beeindruckende Lebensgeschichte wie Stephen Hawking. Der britische Naturwissenschaftler wurde am 8. Januar 1942 in Oxford, England geboren und schloss sein Physikstudium dort mit Auszeichnung ab.

Ich wollte ein großer Wissenschaftler werden. Doch ich war kein besonders guter Schüler und kam kaum jemals über das Mittelfeld meiner Klasse hinaus. Meine Arbeiten waren unordentlich, meine Handschrift unlesbar. Aber ich hatte gute Freunde in der Schule. Wir diskutierten über alles Mögliche und besonders über den Ursprung des Universums. Da begann mein Traum, und ich bin sehr glücklich, dass er in Erfüllung gegangen ist.

Quelle: Stephen Hawking (S. 48)

Doch sein Leben war stark von der Diagnose der Krankheit ALS im Jahr 1963 geprägt. ALS ist eine degenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems, welche im Normalfall innerhalb weniger Jahre zum Tod führt. Aber Stephen Hawking entschloss sich diese Zeit für die Forschung zu opfern und wurde dafür auch 1979 mit dem Lucasischen Lehrstuhl für Mathematik in Cambridge geehrt, einer Position, die nur die größten Wissenschaftler ihrer Zeit innehaben.

Als dem bereits an den Rollstuhl gebundenen Stephen Hawking im Jahr 1985 mithilfe eines Luftrohreneingriffes in Folge einer schweren Lungenentzündung noch das Leben gerettet werden konnte, konnte er anschließend nur noch mit Hilfe eines Computers kommunizieren. Dennoch leistete Hawking in den Folgejahren mit der Entdeckung der Hawking-Strahlung sowie vieler neuer Erkenntnisse über Schwarze Löcher einen bedeutenden Beitrag für die Naturwissenschaft. Neben der weiteren Forschung legte Hawking aber auch einen besonderen Wert auf die Weitergabe der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse an die breite Masse und veröffentlichte folglich mit „Eine kurze Geschichte der Zeit“ (1988) und „Das Universum in der Nussschale“ (2001) weltbekannte populärwissenschaftliche Bücher. Stephen Hawking verstarb am 14. März 2018 in Cambridge, England im Alter von 76 Jahren.

 

Sein letztes Buch Kurze Antworten auf große Fragen wurde im Jahr 2018 vom Klett-Cotta Verlag veröffentlicht. Es befasst sich mit der Beantwortung der zehn aktuellsten wissenschaftlichen Fragen durch den inzwischen weltberühmten Naturwissenschaftler Stephen Hawking.

In seinem wohl persönlichsten Buch beantwortet er die wichtigsten Fragen unserer Zeit. Seine Gedanken zu Ursprung und Entwicklung der Menschheit finden sich auch den Fragestellungen wie „Gibt es einen Gott?“, „Wie hat alles angefangen?“, „Gibt es anderes intelligentes Leben im Universum?“, „Können wir die Zukunft vorhersagen?“ und „Sind Zeitreisen möglich?“ wieder. Dabei gelingt es ihm, komplizierte wissenschaftliche Inhalte durch gute Veranschaulichung für jedermann verständlich zu machen sowie großes Interesse an der Physik zu wecken. Die einfach erklärten Inhalte reizen des weiteren zur genaueren Auseinandersetzung mit den behandelten Themen.

Es stellt sich die Frage: Ist die Art und Weise, wie das Universum anfing , aus Gründen, die wir nicht verstehen können, von Gott gewählt oder durch ein wissenschaftliches Gesetz bestimmt worden? Ich glaube Letzteres. […]  Doch wenn es einen […] Gott gäbe, würde ich ihn gerne fragen, ob er sich etwas so Kompliziertes wie die verallgemeinerte Stringtheorie oder die M-Theorie in elf Dimensionen ausgedacht hat.

Quelle: Stephen Hawking (S. 64)

 

Faszinierende Lesung im Berliner Planetarium

Lesung Planetarium - Stephen HawkingAm 5. Dezember 2018 war es mir möglich, die Deutschland-Premiere von Stephen Hawkings letzten Buches Kurze Antworten auf große Fragen im Planetariumssaal des Berliner Zeiss-Großplanetariums zu besuchen. Dort war auch Hawkings Tochter Lucy anwesend, die nach dem Abschluss ihres Studiums für Journalistik diverse Bücher schrieb. Sie unterstützte ihren erkrankten Vater viele Jahre in seinem Wirken und erzählte im Interview von ihren persönlichen Eindrücken zum Leben Stephen Hawkings.

Einzelne Auszüge aus dem Buch wurden durch den deutschen Schauspieler und Dramaturgen Frank Arnold, der auch dem Hörbuch seine markante Stimme verlieh, spannend gelesen. Begleitend zur Lesung sowie des Interviews, wurden beeindruckende Aufnahmen und Animationen des Universums an die große Kuppel des Planetariumssaales projeziert. Gemütlich in den sehr bequemen Sesseln zurückgelehnt, riefen diese Aufnahmen in jedem Zuschauer eine wahre Begeisterung für die Wissenschaft hervor. Im Anschluss signierte Lucy Hawkings noch das Buch ihres Vaters und somit werde ich diesen faszinierenden Abend noch lange in Erinnerung behalten.

 

Weitere Infos:   www.klett-cotta.de/buch/Leben/Kurze_Antworten_auf_grosse_Fragen/97521,   www.klett-cotta.de/autor/Stephen_Hawking/97520

Bildquellen: Jacqueline Böttger

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.