Reichard & Weyershausen – Stadt. Land. Flucht.

Stadt-Land-Flucht_Cover.jpgGastrezension von Odette

Zwischen ländlichem Müßiggang und städtischer Hektik

 

Holger Reichard/Karsten Weyershausen

Stadt. Land. Flucht.

Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, erschienen Juni 2015, 224 Seiten, TB 9,99 €

 

Jedes Jahr im Sommer beschäftigt man sich mit der ewigen Frage, wo es sich am besten lebt. In der Stadt oder auf dem Land? Daraus entstehen beliebte Streitgespräche im Freundeskreis. Diese Diskussionen werden auch unter den zwei Autorenfreunden Holger Reichard und Karsten Weyershausen im Buch Stadt. Land. Flucht. fortgeführt und regen zum Nachdenken an.

 

Bedingt durch meinen persönlichen Background konnte ich mich sehr gut in die Thematik des Buches einarbeiten. Als Stadtmensch, der einige Jahre an den Wochenenden auf dem Land lebte, war ich immer wieder froh, am Montag die Stadt begrüßen zu können. So sarkastisch wie mein vorhergehender Satz ist das Buch aber nicht geschrieben. Da der Trend zur Stadtflucht und damit verbunden die Sucht auf alles Ländliche anhält, ist Stadt. Land. Flucht. durchaus als Ratgeber zu verstehen. Man kann es getrost in einer Reihe von Büchern wie „Unterleuten“ von Juli Zeh und „Vor dem Fest“ von Saša Stanišić lesen.

Holger Reichard und Karsten Weyershausen sind der Meinung, dass es die ideale Lebensform nicht gibt. Oft ist es Beruf und Privates, was man unter einen Hut bringen muss und somit die Wahl des Lebensortes bestimmt. Die Biographien beider Autoren zeigen, dass jeder sowohl auf dem Dorf als auch in der Großstadt leben kann. Holger Reichard wurde 1966 geboren, lebt bei Braunschweig und ist als freier Autor und Werbegestalter größtenteils vom Arbeitsort unabhängig. Ein wenig vertritt er hier das Klischee Landei, obwohl es wie bereits beschrieben, keine Kategorien in diesem Buch gibt. Der 1963 geborene Karsten Weyershausen arbeitet als Autor, Illustrator & Cartoonist und steht, trotz seines Aufwachsens in einer Kleinstadt, hier für den gestressten Großstädter. Beiden sind also diese verschiedenen „Lebensformen“ durchaus vertraut und so berichten sie ausschweifend von ihren Jugenderlebnissen.

In ihren Geschichten herrscht viel Nostalgie und Melancholie. Besonders kurzweilig sind die typischen Dinge zu lesen, welche tägliches Grillen, Garten und hektisches Stadtleben beschreiben. Im Dorf steigt der Alkoholpegel bei Festen enorm und in der Stadt hat man die Qual zwischen Kultur- und Kneipenleben. Nach ihren Aussagen könnten Reichard und Weyershausen sowohl auf dem Land als auch in der Stadt leben. Doch wie geht es ihren Frauen? Ich würde mir wünschen, dass dieses Buch nochmals aus weiblicher Sicht geschrieben wird, denn diese kommt leider zu kurz.

 

Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, kann sich das Taschenbuch als Urlaubslektüre in den Koffer packen oder auch die beiden Autoren auf ihren regelmäßigen Lesungen live erleben. Den Tourplan findet ihr auf der website und auf facebook.

 

http://www.schwarzkopf-verlag.net/uploads/1/1/7/6/11761189/7509559_orig.jpgHOLGER REICHARD, geboren 1966, arbeitet als freier Autor und Webgestalter. Zuletzt veröffentlichte er „111 Gründe, sich selbst zu lieben“ und mit Karsten Weyershausen zusammen „Kerle im Klimakterium“ (beide Schwarzkopf & Schwarzkopf).

Quelle: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag

 

http://www.schwarzkopf-verlag.net/uploads/1/1/7/6/11761189/7094774_orig.jpgKARSTEN WEYERSHAUSEN, geboren 1963, ist als Autor, Illustrator und Cartoonist tätig. Seine letzten Bücher sind „Schade, dass du endlich weg bist!“, „Kerle im Klimakterium“ (beide Schwarzkopf & Schwarzkopf) sowie der Cartoonband „Männer und andere Missverständnisse“.

Quelle: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag

 

 

 

 

 

 

Weitere Infos:   http://www.schwarzkopf-verlag.net/store/p782/STADT._LAND._FLUCHT..html,   http://www.wortmax.net/,   https://www.facebook.com/kerle.im.klimakterium

Bildquelle:   Odette Nathke – Cover,   http://www.schwarzkopf-verlag.net/uploads/1/1/7/6/11761189/7509559_orig.jpg,   http://www.schwarzkopf-verlag.net/uploads/1/1/7/6/11761189/7094774_orig.jpg – – mit Genehmigung der Autoren und des Schwarzkopf  Verlages

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.