Leila S. Chudori – PULANG

Pulang - Heimkehr nach Jakarta_CoverGastrezension von Odette

Heimkehr nach Jakarta

 

Leila S. Chudori

PULANG

Weidle Verlag, erschienen Juli 2015, 432 Seiten, HC 25,00 €

 

Wer sich mit der jüngeren Geschichte von Indonesien beschäftigen möchte und nicht nur oberflächlich die Inselgruppe als Gewürzlieferanten betrachtet, dem ist dieses Buch zu empfehlen. Es verbindet die politische Entwicklung des Landes ab 1965 mit den Familienschicksalen der Protagonisten dieses Romans und endet in der zweiten Generation der Familie Suryo im Jahr 2000.

Schon der Umschlag und dessen Gestaltung versprechen ein Lesevergnügen. Exotische Fotos eröffnen die ersten Seiten des Buches. Erzählt wird die Lebensgeschichte von vier Männern aus Indonesien, die in Paris politisches Asyl finden. Da sie nie wieder in ihre Heimat zurück dürfen, bleibt ihnen nur der Duft der Gewürze ihrer Heimat.

 

Pulang heißt Heimat

Dimas Suryo einer der Hauptfiguren des Buches begegnet in Paris, auf einer Kundgebung der Französin Vivienne. In Frankreich herrscht Demokratie, es kann ganz anders protestiert werden als in seiner Heimat Indonesien, aus der er wegen seines politischen Engagements fliehen musste. Er ist Mitglied einer Gruppe von Journalisten. In Frankreich bauen sie sich eine zweite Heimat auf, in dem sie ein indonesisches Restaurant eröffnen. Dimas gründet eine Familie und ahnt nicht, dass sich sein politisches Schicksal in seiner Tochter Lintang Utara wiederholen wird. Für eine Examensarbeit ihres Filmstudiums reist sie 1998 nach Jakarta und nimmt den Leser mit in die Geschichte ihrer Familie und der Gegenwart des Landes. Inzwischen ist Indonesien wiederholt von Studentenunruhen geprägt, welche die bestehenden Machtverhältnisse im Land friedlich anzweifeln, aber gewaltsam aufgelöst werden. Mit diesem Roman widerspricht die Autorin Leila S. Chudori der offiziellen Version der Regierenden.

Leila S. Chudori wurde 1962 in Jakarta geboren. Sie war 3 Jahre alt, als die Unruhen und die damit verbundenen Massenmorde an Minderheiten und Sympathisanten der Kommunistischen Partei, in ihrem Land ausbrachen. Wie Lingtang Utara ist sie Tochter einer Französin und in Paris aufgewachsen. Sie begann bereits im Teenageralter zu schreiben. Der Roman PULANG – Heimkehr nach Jakarta, erschien 2012 in Indonesien und erregte dort viel Aufsehen. 2015 präsentierte sich Indonesien als Schwerpunktland auf der Frankfurter Buchmesse und Leila S. Chudori gehörte dort zu den anwesenden Autoren. Ein interessanter Bericht in der letztjährigen Berliner Zeitung erregte mein Interesse und führte mich somit zu diesem lesenswerten Roman.

 

Der Duft der Gewürze

Über dem Buch schwebt der Duft der indonesischen Küche. Das Buch zeigt die verschiedenen Facetten, Farben und Gerüche des Landes, es kommt keine Langeweile auf. Auch wenn das Thema ernst ist, lockern die Berichte über die Zubereitung des Essens den Inhalt auf. An dieser Stelle sei auch ein Hinweis in eigener Sache erlaubt. Wer beim Lesen des Buches nun auf den Geschmack der südost-asiatischen Küche gekommen ist, dem empfehle ich einen Kochkurs im Berliner Dadarski Dinner. Einen anregenden Beitrag über unseren, allerdings thailändischen Abend – die indonesische Küche ist um einiges schärfer – findet ihr hier auf dem Blog.

 

LEILA S. CHUDORI, 1962 in Jakarta geboren, begann bereits mit zwölf Jahren zu schreiben. Ihre Kurzgeschichten erschienen in verschiedenen indonesischen Zeitschriften. Sie studierte Politikwissenschaft und Vergleichende Gesellschaftspolitik an der University of Trent, Kanada. Seit 1989 arbeitet sie als Redakteurin bei der indonesischen Zeitschrift »Tempo«. Darüber hinaus schreibt sie Drehbücher für Fernsehfilme. 2007 wurde sie für ihre Arbeit als Drehbuchautorin ausgezeichnet.

Quelle: Weidle Verlag

 

Lesevergnügen-Lesetipp:  Auch der Roman „Keine Angst vorm Fliegen“ führt uns nach Indonesien. Auf ihrer ganz persönlichen Reise haben das Schriftstellerpaar Ellen Kuhn und Joachim Matera die wunderschöne Insel Bali sowie deren Kultur für sich entdeckt. Lesenswert und natürlich auch eine Reise wert!

 

Weitere Infos:   http://www.weidleverlag.de/w/?page_id=188&bid=207http://www.leilaschudori.com

Bildquelle:   Odette Nathke – Cover  

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.