Alexa Hennig von Lange – Kampfsterne

Alexa Hennig v.Lange - Kampfsterne 1Bis zum bitteren Ende

 

Alexa Hennig von Lange

Kampfsterne

Dumont, erschienen August 2018, 224 Seiten, HC 20,00 €

 

Bereits das grafische Muster des Covers Kampfsterne mit den neon-orangefarbenen Ornamenten führt uns mitten in die Achtziger Jahre. Nach den ersten Seiten spüre ich den Sog, der mich immer weiter in eine Eigenheimsiedlung der jungen Bundesrepublik zieht. Diese bildet den Mittelpunkt des Romans und könnte überall in Deutschland so stattfinden. Ein idyllisch gelegenes Kleinod am Stadtrand und dennoch drohen, drei Familien darin zu zerbrechen. Das besagte Dreieck bilden die Paare Rita und Georg, Ulla und Rainer sowie Ella und Bernhard als auch deren Kinder.

Mit schnellen Perspektivwechseln zwischen den erzählenden Personen katapultiert uns Alexa Hennig von Lange mitten ins Geschehen. Rita eröffnet den Roman, man merkt in ihren Schilderungen die Zündkraft des Geschehens. Sie versucht, alle gegen einander aufzuhetzen. Es geht um Liebe, Sehnsucht, Ängste und Gewalt. Selbst ihre Kinder und ihren Mann bezieht sie in die Vergleiche mit den Nachbarn ein und sie kommen gelinde gesagt, nicht gut dabei weg. Fortan wird Rita die Geschichte voranbringen, sie mit Aggressivität, Ironie und Sarkasmus prägen.

Eigentlich lebt hier eine Generation, die sich nach ihren Vorstellungen verwirklichen kann, in einem gewissen Wohlstand lebt und doch irgendwie in einer Sackgasse zu stecken scheint. Zu hoch sind ihre Ansprüche an sich selbst und an ihre Kinder, die es doch guthaben sollen. So werden ihnen alle Wege geebnet, weder Kosten noch Mühen gescheut, um aus ihnen erfolgreiche Persönlichkeiten zu machen. Cello-Unterricht und Intelligenztest stehen, auch manchmal gegen den Willen der Kinder, auf dem Plan.

Doch sieht so das Glück aus? Jeder scheint getrieben, um den eigenen Ansprüchen oder denen der Mitbewohner und Freunde in der Nachbarschaft gerecht zu werden. Unentwegt wird untereinander verglichen und jede Veränderung neidisch beäugt. So zeichnet sich jede Person ihr eigenes Bild von den Anderen, ohne sie wirklich zu kennen. Vorurteile und fehlende Kommunikation führen unweigerlich zu falschen Vorstellungen. Es zeigt sich die erste Erschöpfung ihres endlosen Kampfes, Träume zerplatzen und ein Scheitern liegt nah.

Nur eine, das kleine rothaarige Lexchen mit ihren Engelslocken, wird von allen geliebt und scheint diesem Drang zu trotzen. Sie möchte, dass alles einfach nur schön ist, will sich diese Welt erhalten wie sie ist. Doch selbst dieses süße Geschöpf, dass sich der Verteidigung ihrer großen Schwester jederzeit sicher sein kann, findet seine Neider. So nimmt die Geschichte ihren Lauf…

 

Lesung bei Geschichten in Jurten

Geschichten in Jurten 2019 - AHvLEs war die Atmosphäre in den gemütlich warmen Jurten und die unglaublich bewegende Art Alexa Hennig von Langes ihren Roman vorzulesen, die mich sofort zum Weiterlesen anregte. Sie verleiht ihren Figuren eine hohe Intensität und entwickelt somit eine unglaubliche Dynamik. Die vorgestellte Eigenheimsiedlung entspringt von Langes Kindheitserinnerungen, in eben solcher ist sie aufgewachsen. So verbindet sie Autobiografisches mit Fiktion. Ebenso identifiziert sie sich in ihren Romanen gern mit einer ihrer Figuren. Bei der Betrachtung eines Fotos der Autorin wird schnell klar, dass die Wahl ihres Alter Ego auf das rothaarig gelockte Lexchen fiel.

Kampfsterne ist ein Familiendrama, dass sich durch glasklar gezeichnete Charaktere und deren Handlungen zu einer absoluten Leseempfehlung entwickelt. Es zeigt die Verbundenheit der Figuren in sehr unterschiedlichen Facetten. Das mitreißende Geschehen spitzt sich bis aufs Äußerste zu. Der Leser erwartet eine Explosion der Ereignisse, die zwar zur Zerstörung der Verbindungen führt, aber dennoch die Möglichkeit eines Neuanfangs aufzeigt. Nur so scheint die Erlösung möglich.

 

csm_HENNIG_VON_LANGE_ALEXA_G_2018_7894e2ec8a.jpg

© Nikolaj Georgiew

Alexa Hennig von Lange, geboren 1973, wurde mit ihrem Debütroman ›Relax‹ 1997 zu einer der erfolgreichsten Autorinnen ihrer Generation. Es folgten zahlreiche weitere Romane, Erzählungen, Theaterstücke und Jugendbücher. Bei DuMont erschienen die Romane ›Risiko‹ (2007) und ›Peace‹ (2009). 2002 wurde Alexa Hennig von Lange mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet. Die Schriftstellerin lebt mit ihrem Mann und ihren fünf Kindern in Berlin.

Quelle: Dumont

 

Weitere Infos:   http://www.dumont-buchverlag.de/buch/hennig-von-lange-kampfsterne-9783832197742/, http://www.dumont-buchverlag.de/autor/alexa-hennig-von-lange/

Bildquellen:   Jacqueline Böttger,   http://www.dumont-buchverlag.de/fileadmin/_processed_/4/4/csm_HENNIG_VON_LANGE_ALEXA_G_2018_7894e2ec8a.jpg

 

2 thoughts on “Alexa Hennig von Lange – Kampfsterne

  1. Hallo Mikka,

    mich hat die ungeheure Dynamik, die dieses Buch mit seiner Geschichte entwickelt, überrascht.
    Absolute Leseempfehlung!

    Liebe Grüße,
    Jacqueline

  2. Hallo,

    eine sehr schöne Rezension! Anfänglich hatte ich mir anlässliche des Titels unter „Kampfsternen“ ja etwas ganz anderes vorgestellt, bin dann aber von mehreren Rezensionen aufgeklärt worden, dass wir uns hier nicht im Genre Science Fiction bewegen… Jedenfalls steht das Buch jetzt auf der Leseliste.

    LG,
    Mikka
    [ Mikka liest von A bis Z ]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.