Krimilesung in ungewöhnlichem Ambiente

Lesung Mordzeitlose (2)Gastrezension von Odette

 

Ein schauriger Abend im Botanischen Garten Leipzig

 

Patricia Holland Moritz

Die Mordzeitlose

Gmeiner Verlag, erschienen März 2018, 346 Seiten, TB 12,00 €

 

Ein lauer Frühlingsabend im Botanischen Garten Leipzig: Im Gewächshaus fliegen die Schmetterlinge durch die Luft, Vögel zwitschern und circa 80 Besucher lauschen den Worten von Patricia Holland Moritz. Mord hat etwas mit Erde und Trieb zu tun, wenn die Morde zudem im gärtnerischem Umfeld stattfinden, passt das Buch Die Mordzeitlose perfekt zu diesem wunderbaren Ambiente.

Die Hauptfigur des Buches ist Margrit Kunkel. Sie wächst in einer Gärtnerei auf und auch den Rest ihres Lebens wird sie mit Pflanzen, insbesondere mit geheimnisvollen Giftpflanzen verbringen. Wie Margrit ist auch die Autorin eine begeistere Gärtnerin und Verfechterin des Slow Gardening Konzeptes. Mit ruhiger Stimme entführt sie die Zuhörer in ihren Kriminalroman. Passend knarrt geheimnisvoll die Belüftungsanlage, als es um den ungewöhnlichen Tod von Margrits Mutter geht.

 

© Patricia Holland Moritz

© Patricia Holland Moritz

Eine Stunde lauschen die Zuhörer begeistert ihren Worten, lachen über Sätze, wie die der verstorbenen Gärtnerin, welche ein Urnengrab möchte, weil man da weniger Pflanzen auf dem Grab pflegen muss. Patricia Holland Moritz’s wunderbarer, beschreibender Schreibstil eignet sich prima zum Vorlesen.

Lesung Mordzeitlose (1)Ihr botanisches und geschichtliches Wissen wendet die Autorin auch gern bei der Auswahl der Namen ihrer Protagonisten an. Frieder, ist Margrits mysteriös verschwundener Exfreund und Frau Haselnuss, die behandelnde Psychologin. Ein Ermittler aus dem brandenburgischen Dorf stellt die Zusammenhänge zwischen dem verschwundenen und später tot gefundenen Jugendfreund und ihrer Mutter her.
Am Ende der Lesung klingelt das Telefon, die Spannung steigt, wer „kunkelt“ hier mit wem?

Eine perfekte Lesung am Muttertag endet mit dem perfekten Geschenk, einem Exemplar des Buches Die Mordzeitlose. Nachfolgend die Rezension zum Buch.

 

Margrit Kunkel wächst in Mitten von Pflanzen bei ihrem Vater in der heimischen brandenburgischen Gärtnerei auf. Als Außenseiterin hat sie keine Freunde, nur die Natur ist ihre Familie. Der Vater schirmt sie von der Außenwelt ab. Für Mitmenschen wirkt sie pummelig und unattraktiv. Doch Margrit hört nicht nur Pflanzen wachsen, sondern kann mit Blumen sprechen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass ihr Lebensweg auf Blumen gebettet ist, obwohl sie eine seltsame Vorliebe für Erde hegt. Nach dem Abitur studiert Margrit Agrarwissenschaften und schreibt nebenbei Artikel für ein ostdeutsches Gartenmagazin mit dem Namen „Zu Hause im Grünen“. Sie gilt als Koryphäe in der Giftpflanzenforschung. Ihre wissenschaftlichen Beiträge und eine Brieffreundschaft teilt sie mit dem Prof. Dr. Steiner, dem Leiter der Holländischen Gartenakademie. Dieser kupfert ihre Artikel gnadenlos ab und gibt sie als sein geistiges Eigentum aus. Margrit lässt es geschehen und nach der Wende vererbt er ihr als Dank seinen Posten, als Leiter der Holländischen Gartenakademie.

Da wo Blumen wachsen im Leben von Margrit Kunkel, kommt es auch zu ungeklärten Todesfällen. Noch als Kind stirbt ihre Mutter auf ungeklärte Weise. Ihr einziger Freund, mit dem sie eine Familie gründen will, verschwindet in den Westen und wird 40 Jahre später im Krummen Wald in Polen, unter der Erde begraben, gefunden. Zwei aktuelle Todesfälle werfen weitere Fragen auf. Hartnäckig lösen will diese Straftaten der ehrgeizige Kommissar Everding, welcher die Familie noch aus seiner Jugend in dem brandenburgischen Dorf kennt. Wie Margrit ist auch die Autorin Patricia Holland Moritz., eine begeistere Gärtnerin und Verfechterin des Slow Gardening-Konzeptes. Erst am Ende wird auf die Herbstzeitlose eingegangen. Margrit ist fasziniert von dieser Pflanze, die oft mit einem Krokus im Herbst verwechselt wird. Die Wirkstoffe dieser sehr stark giftigen Pflanze werden in der Medizin und Pflanzenzucht verwendet, oder um Menschen zu töten.

Soweit zum Inhalt des Buches, der leider nicht so leicht, wie beschrieben zu Erlesen ist. Im Buch verlieren sich die Handlungsstränge und die Struktur. Am Schluss merkt man, dass man anstatt eines Krimis ein Psychogramm von Margrit gelesen hat. Das Buch ist ein Krimi ohne Action, mit vielen Andeutungen und Vermutungen, die das Ganze etwas spannend machen sollen. Der Wechsel der Zeitstränge stört beim Lesen. Der Schreibstil der Autorin ist harmonisch und lyrisch.

Die Autorin Patricia Holland Moritz. wurde in Chemnitz geboren. Von 1986 bis 1989 lebte sie in Leipzig in der Straße, in der die letzte Hinrichtung zu DDR Zeiten stattfand. In Leipzig arbeitete sie als Buchhändlerin. Später verließ sie die DDR, um in Paris als Speditionskauffrau zu arbeiten. Heute ist sie Bloggerin und Ghostwriterin sowie Co-Autorin eines Buches über den Leipziger Pfarrer Christian Führer. Kriminaltechnisch erhielt sie ein Arbeitsstipendium des Vereins Mörderische Schwester e.V. und geht auf Tournee mit Håkan Nesser, Arne Dahl und Ulrich Wickert.

 

Weitere Infos:    www.gmeiner-verlag.de/gartenkrimis/titel/1774-mordzeitlose.html,   www.gmeiner-verlag.de/autoren/autor/838-patricia-holland-moritz.html

Bildquellen:   Odette Nathke,  Autorenfoto mit Genehmigung Gmeiner Verlag und Autorin

 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.