Besuch des Ocelot-Lesekreises

Ocelot - Lesekreis 22.03 (10)Meine Erlebnisse bei einem offenen Lesekreis

 

Der Ocelot-Lesekreis in Berlin

 

Seit vielen Jahren bin ich Mitglied eines Lesekreises. Mein „Literaturkreis Berlin“, das sind acht Frauen aus der Medienbranche, die sich regelmäßig zu einer Buchbesprechung treffen. Wie ich dazu kam, obwohl ich mich lange „gewehrt habe“ dabei zu sein, könnt ihr unter About me ausführlich lesen. Unser Lesekreis „Literaturkreis Berlin“ ist wie so oft eine geschlossene Gruppe. Genau aus diesem Grund wollte ich gern wissen, wie es sich anfühlt an einem offenem Lesekreis teilzunehmen.

Darüber hinaus werde ich auf der diesjährigen LBC – LitBlog-Covention als Speaker das Thema „Lesekreise“ vorstellen. Gemeinsam mit Kerstin Hämke von Mein Literaturkreis, die erstmalig ihren unterhaltsamen Ratgeber „Ein gutes Buch kommt selten allein. Das große Lesekreis-Handbuch“ vorstellen wird, werde ich das spannende Thema bestreiten.

 

Zur Besprechung von gleich zwei Büchern, besuchte ich den Lesekreis in der Berliner Buchhandlung „Ocelot, just not another bookstore“. Hier ist nicht nur der auffällige Name Programm, denn das Ocelot hat bereits eine bewegte Geschichte samt Inhaberwechsel hinter sich. Das besondere Konzept mit ungewöhnlich viel Platz für eine tolle Buchpräsentation sowie einem Cafè-Bereich, der zum Lesen und Stöbern einlädt, hat Maria-Christina Piwowarski von ihrem Vorgänger übernommen. Inzwischen betreibt sie das Ocelot schon seit 2012, hat regelmäßig stattfindende Lesungen, den Lesekreis als auch den jährlichen Indie-Bookday, mit einem aufwändigen Programm, etabliert.

Neben Anne Reineckes Leinsee besprachen wir auch Mareike Fallwickls Dunkelgrün fast schwarz. Da ich beide Romane erst kurz zuvor gelesen hatte, sprach mich der inzwischen fünfte Ocelot-Lesekreis sofort an. In einer literaturbegeisterten Runde von mehr als zwanzig Buchmenschen, mit dabei natürlich das Ocelot-Team, wurde kontrovers diskutiert. Auch neue Gesichter so wie ich sind gern gesehene Gäste. Ohne Anmeldung kann man sich jederzeit dem Ocelot-Lesekreis anschließen. Zu Beginn stellt sich jeder Teilnehmer kurz vor und dann geht`s auch schon los. Obwohl sich einige Teilnehmer bereits kennen, nimmt uns die Gruppe offen auf.

Moderiert wird der Lesekreis vom Ocelot-Team und bringt die Buchbesprechung mit routinierter Fragestellung sofort in Gang. Nach gut zwei Stunden und es könnte noch länger gehen, werden die neuen Bücher ausgewählt. Der nächste Termine sowie die zu lesenden Bücher werden zudem regelmäßig auf der Website als auch via Facebook kommuniziert. Der Eintritt ist frei. Eine hervorragende kulinarische Versorgung ist garantiert und macht diesen Abend zu einem rundum entspannten Erlebnis.

 

 

Weitere Infos:   www.diogenes.ch/leser/titel/anne-reinecke/leinsee-9783257070149.html,   www.diogenes.ch/leser/autoren/r/anne-reinecke.htmlwww.genialokal.de/buchhandlung/berlin/ocelot/

Bildquellen:   Jacqueline Böttger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.