Spiegel Biografie „Martin Walser“

Spiegel Biografie - Martin WalserEine Hommage zum Neunzigsten

Ausgabe 01/2017, erschienen März 2017, VKP 7,90 Euro

 

Erstmals im November 2015 erschien der Titel Spiegel Biografie aus dem Hamburger Spiegel-Verlag. Zunächst als Sonderausgabe zum Tod von Altbundeskanzler Helmut Schmidt gedacht, widmet er sich inzwischen in regelmäßigen Abständen Portraits berühmter Persönlichkeiten.

Im März diesen Jahres wartet Spiegel Biografie nun mit einer Hommage an Martin Walser auf. Dem großen deutschen Literaten und kritsichen Zeitgenossen widmet der Spiegel Verlag zum 90. Geburtstag ein besonderes Heft. Martin Walser hat wie kein anderer, mehr als fünfzig Jahre, den Spiegel geprägt. Nun halten wir ein Magazin in der Hand, das ein Sammelwerk seiner bekanntesten Veröffentlichungen enthält. Darunter Rezensionen seiner Werke, politische Schriften, Essays sowie Gespräche mit dem Friedenspreisträger selbst. Besonders legendär auch sein Verhältnis zum Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, welches in seinem Roman Tod eines Kritikers seinen Höhepunkt und auch hier im Magazin im Rahmen eines Interviews Erwähnung findet.

Der Chronist der deutschen Seele“ schrieb eigens für diese Ausgabe eine „Danksagung an die Sprache, die deutsche“. Ein interessanter Abschluss dieses lesenswerten Magazins.

 

Martin Walser wurde 1927 in Wasserburg am Bodensee geboren. Nach seinem Arbeitsdienst erlebte er das Ende des Zweiten Weltkrieges als Soldat der Wehrmacht. Nach Kriegsende machte er das Abitur und studierte Literaturwissenschaft, Geschichte und Philosophie. Mit einer Dissertation zu Franz Kafka wurde er promoviert. Von 1949 bis 57 arbeitete er beim Süddeutschen Rundfunk. In dieser Zeit unternahm er Reisen für Funk und Fernsehen nach Italien, Frankreich, England, CSSR und Polen und schrieb erste Hörspiele. Aus der Ehe mit Katharina Neuner-Jehle gingen die Töchter Franziska, Alissa, Johanna und Theresia hervor. Seit 1953 wurde Walser regelmäßig zu den Tagungen der Gruppe 47 eingeladen, die ihn 1955 für die Erzählung „Templones Ende“ auszeichnete. Sein erster Roman „Ehen in Philippsburg“ erschien 1957 und wurde ein großer Erfolg. Walser lebte von da an mit seiner Familie als freier Schriftsteller am Bodensee.

Quelle: Mein Literaturkreis.de

 

 

Weitere Infos:     www.spiegel.de/kultur/literatur/martin-walser-zum-90-geburtstag-der-autor-und-seine-kritiker-a-1140363.html

Bildquelle:   Jacqueline Böttger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.