Zadie Smith – Swing Time

Zadie Smith - Swing TimeGastrezension von Odette

Ein Universum dreht sich um die Namenlose

Zadie Smith

Swing Time

KiWi Verlag, erschienen August 2017, 640 Seiten, HC 24,00 €

 

Eine namenlose Frau, Mitte dreißig, steht im Mittelpunkt von Swing TimeZadie Smith lässt sie aus ihrem Leben berichten und wird ihr im Verlauf dieses Romans bewusst keinen Namen und kein Gesicht geben.

In dem Londoner Viertel, in dem sie gemeinsam mit Tracy aufwächst, fühlt man sich nach dem Buch London N-W, ebenfalls hier auf dem Blog besprochen, heimisch. Man trifft, wie sollte es auch anders sein, auf dieselben Typen und Begebenheiten. Alkohol, Drogen und Armut prägen das Viertel. Kinder unterschiedlicher Hautfarbe, alleinerziehende Mütter und Mischehen. Menschen die aus den einfachsten Verhältnissen kommen und sich nach oben arbeiten und solche die es bereits aufgegeben haben, kämpfen mit dem Leben.

Tracy, die Freundin der Ich-Erzählerin wird durch ihre Lebendigkeit zur heimlichen Hauptfigur. Sie ist das Gegenteil der Unbekannten, mit sich unzufriedenen Erzählerin. Mit dieser hat sie zwei Gemeinsamkeiten, ihre braune Hautfarbe und ihre Liebe zum Tanz. Tracy ist das Kind einer weißen Mutter und eines schwarzen Vaters, bei der Ich-Erzählerin ist es gerade andersherum. Die Mutter der Ich-Erzählerin studiert. Sie sieht Bildung als Chance in ihrem Leben. Tracy fantasiert, dass ihr Vater Background-Tänzer von Michael Jackson ist. Doch stattdessen sitzt er im Knast, gibt ihr aber die Kraft, ihren Tanzstil zu perfektionieren. Tanz ist die Möglichkeit für die beiden Freundinnen, der Biographie ihres Viertels zu entkommen. Tracy, ist auch hier die Fleißigere und der Leser denkt, dass sie es mit ihrem Ehrgeiz schaffen wird. Die Jugendgeschichte dieser Mädchen ist eine Geschichte über Freundschaft, Suche nach Identität, Konkurrenz, Wettbewerb und Musik. Doch als Tracy der Erzählerin mit einem Brief über ihren Vater vor den Kopf stößt, zerbricht die Freundschaft und sie werden sich für lange Zeit nicht wiedersehen.

Das Buch liest sich gut und flüssig und man ist erfreut über das Gefühl, welches Zadie Smith in den Text legt. Im weiteren Verlauf der Erzählung arbeitet die Erzählerin als persönliche Assistentin des Popstars Aimee. Aimee übernimmt nun die Rolle von Tracy und der Mutter, der Ich-Erzählerin. Wie die Mutter hat sich Aimee ihren sozialen Status hart erarbeitet. Anstatt die Ich-Erzählerin aus den Biographien der drei Frauen lernt, legt sie ihr Leben in die Hände Anderer und lässt sich treiben. Aimee eröffnet in Ghana eine Mädchenschule. In ihrem Auftrag soll die Ich-Erzählerin das Projekt leiten. Dies ist eine Chance, ihre afrikanischen Wurzel besser kennenzulernen und die Gelegenheit, das Beste aus dem Schulprojekt herauszuholen. Sie begegnet vor Ort drei lebendigen, afrikanischen Charakteren. Lamin, der schlaue und intelligente Lehrer. Hawa, ebenfalls Lehrerin, welche sich als schwarze Frau in der Männerwelt versucht zu emanzipieren. Bachir, dem afrikanischen Tausendsasa. Wird sie die Chance nutzen?

 

Brillant, wie Zadie Smith den Charakter der Person literarisch vermittelt, denn dieses „Glanzlose“, nimmt Einfluss auf ihrem Schreibstil. Alle Personen um die Erzählerin sind agil, nur sie plätschert so herum und bringt den Leser zum Verzweifeln.

 

http://www.kiwi-verlag.de/ifiles/autor/large/autor_1052.jpgZadie Smith wurde als Sadie Smith am 25. Oktober 1975 im Arbeiter-Stadtteil Willesden im Londoner Norden geboren. Smith besuchte die staatliche Malorees Junior School. Als Jugendliche nahm sie Unterricht im Stepptanz und erwog eine Karriere als Musicaldarstellerin. Mit 14 änderte sie die Schreibweise ihres Vornamens von Sadie zu Zadie. Ihr Studium der Englischen Literatur am King’s College an der Universität Cambridge finanzierte Sie sich als Jazzsängerin.
Heute lebt Zadie Smith mit Ihrem Ehemann, dem Dichter Nick Laird, und zwei Kindern überwiegend in New York City. Seit 2010 ist sie ordentliche Professorin an der New York University und lehrt Kreatives Schreiben. Außerdem publiziert sie Artikel und Buchrezensionen unter anderem für Harper’s Magazine.

Quelle: KiWi-Verlag

 

Details zu Zadie Smith und weitere Geschichten findet ihr hier auf dem Blog unter den folgenden Links „London NW“„Die Botschaft von Kambodscha“ und den Gelegenheitsessays „Sinneswechsel“.

 

Eine Besonderheit technischer Natur besitzt das Buch noch. Wer in der S-Bahn das Buch nicht mitnehmen möchte, kann bis zu 25% mobil weiterlesen. Dazu muss man sich die kostenlose App papego herunterladen, die aktuelle Buchseite scannen und kann Dank der identischen Seitenanzahl unterwegs weiterlesen. Der Service wird von www.papego.de sowohl für App Store als auch für Google Play angeboten.

 

Weitere Infos:   www.kiwi-verlag.de/buch/swing-time/978-3-462-04947-3/www.kiwi-verlag.de/autor/zadie-smith/1052/

Bildquellen:   Jacqueline Böttger,   http://www.kiwi-verlag.de/ifiles/autor/large/autor_1052.jpg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.