Meg Wolitzer – Die Ehefrau

Meg Wolitzer - Die Ehefrau_CoverResümee einer Ehe

 

Meg Wolitzer

Die Ehefrau

DuMont Verlag, erschienen September 2016, 270 Seiten, 23,00 € / der Hörverlag, MP3-CD – gekürzte Fassung, 22,99 €

 

Zehntausend Meter über dem Meer, auf einem Flug nach Finnland, fasst Joan Castleman einen Entschluss. In Helsinki, wo ihr Mann der berühmte Schriftsteller Joe Castleman den diesjährigen Literaturpreis entgegennehmen soll, wird sie es ihm sagen. Sie will die Scheidung!

Inzwischen ein Ehepaar in den Sechzigern, lässt uns Joan auf ihr Leben mit dem erfolgreichen Autor zurückblicken. Was damals an der Highschool für die 19-Jährige Studentin des Kreativen Schreibens und ihrem Literaturprofessor Joe Castleman als Liaison begann, führte über die Jahre allmählich zu einem Desaster. Vor Joes damaliger Ehefrau fliehend, nistet sich das Liebespärchen im New York der Fünfziger Jahre in einem runter gekommenen Zimmer ein. Ein Zurück zum langweiligen Leben mit Frau und Baby Fanny kommt für Joe, trotz des Verlustes seines gut dotierten Jobs an der Smith-University, nicht in Frage.

 

Die Abmachung

Nach liebestollen Wochen wird beiden jedoch klar, dass sie sich eine finanzielle Basis schaffen müssen. Joan nimmt eine Assistenzstelle in einem Belletristik-Verlag an, während Joe sich auf seine Schreibkünste besinnt. Obwohl seine bisherigen Veröffentlichungen nicht gerade die Besten waren, wagt er sich an einen Roman. In „Die Walnuss“ verarbeitet er ihre gemeinsame Geschichte und eine prägende Anekdote ihrer Beziehung. Später werden seine Romane mit dem Helsinki-Literaturpreis honoriert. Doch bevor es zu dieser Ehrung kommt, gehen beide einen langen, harten Weg. Joan opfert ihr Talent, um Joes Texte zu lektorieren, woraus sich eine unausgesprochene Abmachung ergibt. Er liefert die Geschichten und sie packt diese in wohl überlegte Worte, welche die Romane letztlich zu Bestsellern machen. Feminismus und das Eindringen von intelligenter Weiblichkeit in die Männerdomäne der Schriftstellerkreise ist nicht gewollt. Sie, die Männer, sind die Entscheider, ziehen die Fäden, loben oder kritisieren die Literatur. Joans eigene Karriere bleibt folglich auf der Strecke.

Aber ihr Leben ist schön. Sie haben ihr Auskommen, gehen auf Schriftsteller- und Verlagspartys, lieben ihre drei inzwischen erwachsenen Kinder und genießen all diese Möglichkeiten. Doch Joes Liebesleben mit seinen zahlreichen Musen lässt sich für Joan nur wohl oder übel ertragen. Jetzt im Moment des Fluges zur Preisvergabe, der auch irgendwie ihr Preis ist, fällt sie ihre Entscheidung Joe zu verlassen. Sie will nicht mehr nur die Ehefrau dieses Schriftstellers sein. Sie will ihr Leben. Sie will Anerkennung.

Die Geschichte nimmt ihren Lauf und schließlich ein unerwartetes Ende.

 

Meg Wolitzer nimmt uns mit auf den Weg einer sich über die Jahre abnutzenden Ehe. Öffnet uns mit Witz und bitterer Ehrlichkeit die Augen für manch fürsorglich wirkenden Verhaltensweisen, die jedoch den Abgrund der gescheiterten Ehe offenbaren. Ein unterhaltsamer wie nachdenklicher Roman. Das Hörbuch wird von der Theater-Schauspielerin Gabriele Blum gelesen. Sie versteht es wunderbar, den scharfen zuweilen schwarzen Humor Wolitzers in ihrer Lesung umzusetzen.

Ein absolut lesens- wie hörenswertes Vergnügen!

 

csm_WOLITZER_MEG_G_4225079167.jpg

© Nina Subin

Meg Wolitzer, geboren 1959, veröffentlichte 1982 den ersten von bisher elf Romanen, darunter mehrere ›New York Times‹-Bestseller. Zwei ihrer Romane wurden verfilmt. Sie ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt in New York City. 2014 erschien bei DuMont der Spiegel-Bestseller ›Die Interessanten‹. Zeitgleich zu ›Die Ehefrau‹ erscheint ›Die Stelllung‹ im Taschenbuch. ›Die Ehefrau‹ liegt hiermit erstmals in deutscher Übersetzung vor.

Quelle:   DuMont

 

Weitere Infos:  www.dumont-buchverlag.de/buch/wolitzer-die-ehefrau-9783832198169/www.randomhouse.de/Hoerbuch-MP3/Die-Ehefrau/Meg-Wolitzer/der-Hoerverlag/e496919.rhd

Bildquelle:    Jacqueline Böttger,   http://www.dumont-buchverlag.de/fileadmin/_processed_/csm_WOLITZER_MEG_G_4225079167.jpg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.