Mark Frost – Twin Peaks

Twin PeaksGastrezension von Odette

Eine Legende geht in die nächste Runde

Mark Frost

Twin Peaks

KiWi Verlag, erschienen November 2016, 368 Seiten, limitierte Sonderausgabe 39,90 €

 

Man kann diesem Phänomen nicht aus dem Weg gehen, nach 25 Jahren kehrt Twin Peaks zurück. Bei jeder Gelegenheit findet man Hinweise zur dritten Staffel von „Twin Peaks“. Dazu kommt noch die Erscheinung eines aus dem Amerikanischen übersetzten Buches bei Kiepenheuer & Witsch, welches die Spannung vergrößert.

Als Twin PeaksNeuling fing ich zuerst mit dem Lesen des Buches an. Als ich es aus dem Versandkarton befreite, dachte ich mir: „Wahnsinn!“, eine Art Dossier und ich bin der FBI Agent Dale Cooper, der diesen Fall lösen soll. Umso erstaunter war ich, dass sich das Buch wie ein Roman liest und man nach einigen Seiten der Eingewöhnung, auch nicht mehr von den Randbemerkungen des Archivars abgelenkt wird. Die zahlreichen Fotos, Zeitungsartikel, Faksimiles, Notizen, Polizeiberichte, Farbbilder, Belege und sogar die Speisekarte des Double RR lasen sich in einer Reihenfolge, die bestimmend von den Layoutern des Buches, an den Lesenden vorgegeben wird.

 

Das Phänomen Twin Peaks

Cover BuchDie Dokumentensammlung und damit auch die Geschichte beginnen im Jahr 1805 mit den Expeditionstagebüchern von William Clark. Weiße Männer erkunden den wilden Westen, Indianer werden vertrieben und in Reservate gedrängt. Hinter den Bergen der Gegend existiert ein Geheimnis, in das vielleicht die Freimauerloge involviert ist, fand man doch einen blutbefleckten Freimauerschurz. Sehr mysteriös! Und der die Lösung wusste, stirbt nach einem Komplott, ohne sie preiszugeben. Nur der Leberfresser Johnson spricht noch darüber, dass er ungewöhnliches Leben gesichtet hat und in einem Grabhügel ein Indianerskelett von 2,75 Meter Größe fand. Ihm glaubt man nicht. 1902 wurde die Holzfällersiedlung Twin Peaks erstmalig erwähnt. Legenden ranken sich um den tagelang dauernden Brand des Floßholzes auf dem Fluss, bis später zwei Sägewerke und ein Hotel und deren Dynastien den Inhalt der Geschichte bis zum Ende bilden. 1927 kam es erneut zu einer Sichtung von außergewöhnlichen Lebensformen. Während eines Gewitters sieht ein Pfadfinder einen riesigen Indianer und sein Fußabdruck im Schlamm dient als Beweis für seine Existenz. Später werden Kinder entführt und tauchen Tage später ohne Erinnerung auf, allerdings mit einer eigenartigen Tätowierung.

Während der Recherche in dem Dossier befindet sich der Leser, der nach so vielen Seiten schon die Rolle des Archivars eingenommen hat, in den 50er Jahren und wird selbstbewusst zum Ermittler in einem Mordfall. Bruchstückhaft erinnert man sich an die UFO Manie, die es in diesen Jahren gab. Dies nutzen die beiden Autoren David Lynch und Mark Frost um das Halbwissen des Lesers in die Geschichte einfließen zu lassen. Jetzt geht es nicht mehr um riesige Indianer, sondern um existierende Außerirdische, die ihre Seele in die Herzen der Bewohner von Twin Peaks einpflanzen. Eine UFO Beobachtungsstation wird geheim in den Bergen gebaut, das Project Blue Book. Hat sich die Erzählung anfangs nur auf Daten und Fakten konzentriert, kommen nun Personen und deren Erlebnisse ins Spiel. Im Zuge des Mordes kommt es zu Abgründen in dem idyllischen Kleinstadtleben des Städtchens Twin Peaks.

 

 

Erfolgreiche Filmstaffeln mit Suchtcharakter

Ab diesem Zeitpunkt habe ich mir Notizen gemacht, weil ich merkte, dass diese mir halfen den Film und die erste Staffel, die ich im Anschluss an das Buches sah, zu verstehen. Beide beginnen mit der Geschichte um den Tod von Laura Palmer. Die kinematische Darstellung des Inhaltes von Mark Frost übernimmt David Lynn und ich möchte nun kurz noch etwas zu den Staffeln schreiben. Die ersten beiden Staffeln wurden 1990/91 gesendet. Geplant waren die Serien, die vor dem Buch erschienen, als surrealistischer etwas anderer Krimi, im Stil eines Mysterie- und Horrorfilms. Die Serie beginnt mit dem Auffinden der schönen, kalten Leiche von Laura Palmer am Ufer. Der Pilotfilm von 1991 endet mit einem Hexensabbat in den schwarzen und weißen Hütten. Die beiden Staffeln haben zum Inhalt, den Mörder der Schönheitskönigin Laura Palmer zu finden. In der zweiten Staffel wird in Folge 16 dann tatsächlich der Mörder präsentiert. Doch der wahre Täter, der Geist Bob, ist weiter in der Lage von Menschen Besitz zu ergreifen. Alte Bekannte der ersten und zweiten Staffel trifft man in der gerade angelaufenen dritten Staffel wieder. Nun ist der FBI Special Agent Dale Cooper von Bob besessen. Diese Staffel läuft aktuell auf Sky Atlantic. Da ich sie bisher nicht gesehen habe, kann ich hier nichts über deren Inhalt berichten.

 

Ein grandioses Gesamtkunstwerk

Kommen wir also wieder zurück zum Anfang dieser Rezension, dem wunderbaren Buch Twin Peaks. Es endet mit den Namen der Verfasserin des Dossiers. Es ist die FBI Special Agent Tammy Preston, die nun den Auftrag erhält zu ermitteln. Ich war mit meiner gewählten Kombination der Reihenfolge von Buch und Filmstaffeln sehr zufrieden.

Begeistert bin ich von dem Buch und dessen Fakten zur amerikanischen Geschichte, die darin eingewoben wurden sowie der kreativen, einzigartigen Gestaltung des Buches. Eine exzellente Buchherstellung liegt hier vor. Der Umschlag aus Leinen ist auf beiden Seiten bedruckt. Auf dem grünen Cover ist eine Eule eingeprägt. Das Buch ist großformatig und enthält das identische Design wie die Staffeln. Einen Wiedererkennungseffekt haben die grünen Blockschriften in den Texten.

Insgesamt bildet alles ein grandioses Gesamtkunstwerk! Nach dem Lesen des Buches und Ansehen der Serien, sieht man im Traum die großen Augen der Eule und hört die einprägsame immer gleich leiernde Kaufhausmusik.

 

http://www.kiwi-verlag.de/ifiles/autor/large/autor_1785.jpg

© Tom Lascher

Mark Frost, geboren 1953, lebt in Los Angeles. In den Neunzigerjahren schrieb und produzierte er mit David Lynch die Kultserie »Twin Peaks«, und auch bei der neuen Staffel wirkte er am Drehbuch mit. Frost ist Autor zahlreicher Bücher und Produzent mehrerer höchst erfolgreicher Fernsehserien und Kinofilme.

Quelle: KiWi Verlag

 

Kommentar von Jacqueline

LBC - Buchherstellung_Twin PeaksAuf der diesjährigen LitBlog Convention in Köln konnte ich einem Workshop zur Buchherstellung beiwohnen. Hanne Mandik von Kiepenheuer & Witsch weihte uns am Beispiel der Gestaltung von Twin Peaks, beeindruckend in die Besonderheiten und Geheimnisse der Buchgestaltung ein.

Entstanden ist eine sehr hochwertige Sonderausgabe mit vielen bibliophilen Details. Das große Sonderformat (20 × 26 cm) ist durchgehend farbig gedruckt, partiell mit Glanzlack veredelt und mit einem grünen Einband aus hochwertigem Leinen versehen, welcher von einem halbhohen Schutzumschlag aus Naturpapier umgeben ist. Ein wunderschönes Sammlerstück und somit eine Geschenkidee für absolute Twin Peaks-Fans.

Weitere Details zum Workshop Buchherstellung lest ihr unter diesem Link.

 

Weitere Infos:   www.kiwi-verlag.de/buch/die-geheime-geschichte-von-twin-peaks-limitierte-auflage/978-3-462-04815-5/ ,   www.kiwi-verlag.de/autor/mark-frost/1785/

Bildquellen:  Jacqueline Böttger,   http://www.kiwi-verlag.de/ifiles/autor/large/autor_1785.jpg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.