Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr

Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes Cover.jpgGastrezension von Vanessa

Eine schicksalhafte Begegnung

 

Jojo Moyes

Ein ganzes halbes Jahr

Rowohlt, erschienen März 2013, 544 Seiten, TB 9,99 €

 

Ab 23. Juni 2016 könnt ihr das Drama Ein ganzes halbes Jahr, verfilmt mit Emilia Clarke und William Traynor in den Hauptrollen, im Kino sehen. Wunderbar melancholisch, also Taschentücher nicht vergessen.

Wer den Roman schon gelesen hat, wird sich auf den Kinofilm freuen und ist sicher gespannt, wie diese bewegende Geschichte umgesetzt wurde. Für alle anderen, besteht nun die Möglichkeit, im Eiltempo das Buch zu lesen oder sich hier etwas entspannter auf den Film vorzubereiten. Die Liebesgeschichte von Lou und Will ist wirklich einzigartig, denn eigentlich wären sich die beiden unter normalen Umständen nie begegnet. Doch das Schicksal hat sie zusammengeführt.

 

Alles beginnt mit der Kündigung von Lou in ihrem Lieblingscafé, wo sie es jeden Tag liebte, als Kellnerin zu arbeiten. Da ihre Familie auf ihr Geld angewiesen ist, kann sie ihr Dorf nicht ohne Weiteres verlassen. Lou muss sich also schnellstmöglich einen neuen Job suchen und bekommt ein Angebot von Mrs. Traynor. Sie ist die Mutter eines Tetraplegikers namens Will, der fast komplett gelähmt ist, und sucht eine neue Pflegekraft für ihn.

Als Lou zum Vorstellungsgespräch erscheint, begreift sie erst, welche Aufgaben von nun an auf sie zukommen werden. Doch sie nimmt den Job an, es handelt sich ja schließlich nur um eine Zeit von sechs Monaten und die Bezahlung ist überdurchschnittlich. Zunächst ist Will sehr distanziert, beleidigend und beschämt über die neue Hilfe, die seine Mutter für ihn organisiert hat. Er kann sich seit dem folgeschweren Unfall einfach nicht mit seinem neuen Leben anfreunden, denn alles was er liebte, war Sport und Reisen. Es belastet ihn zutiefst, all diese selbstverständlichen Dinge nie wieder tun zu können.

 

Wenig später erfährt Lou von einem verborgenen Familiengeheimnis. Sie überlegt, den Job aufzugeben, doch sie kann Will einfach nicht im Stich lassen. Er braucht sie und sie fühlt sich auf irgendeine Art von ihm angezogen. Lou fasst daraufhin den Entschluss, ihm zu beweisen, dass das Leben lebenswert ist und versucht, ihm die Zeit so schön es geht zu gestalten und sammelt Ideen für Ausflüge. Während ihren Ausflügen kommen sie sich langsam näher und Will scheint, sich nach langer Zeit, wieder Jemandem zu öffnen. Von Lou verlangt er, mehr in ihre eigenen Fähigkeiten zu vertrauen. Endlich etwas aus ihrem Leben zu machen und der Kleinstadt zu entfliehen, um auf eigenen Beinen stehen zu können.

Je mehr Form ihre Idee eines gemeinsamen Urlaubs auf der Trauminsel Mauritius annimmt, desto schlechter entwickelt sich Wills Gesundheitszustand. Er leidet unter einer starken Lungenentzündung, was die Vorfreude auf den Abflug in den Urlaub am nächsten Tag verblassen lässt. Doch glücklicherweise geht es ihm schon schnell wieder besser und am Tag darauf starten sie in Richtung Sonne, Strand und strahlend blaues Meer.

 

Wird die Zeit im Urlaub Will endlich zeigen, das das Leben lebenswert ist und werden Lou und Will zueinander finden?

All das erfahrt ihr, wenn ihr den Roman lest. Ich kann es euch nur wärmstens ans Herz legen.

 

Jojo Moyes ist es gelungen, die sich immer mehr intensivierende Beziehung zwischen zwei Menschen aus unterschiedlichen Schichten auf eine höchst romantische Art und Weise darzustellen. Der Roman Ein ganzes halbes Jahr ist ein absolutes Must-Read für alle Leseratten mit Hang zu Liebesgeschichten, denn diese hat aufgrund der komplizierten Umstände der beiden Liebenden eine besondere Note und Tragik.

 

af_moyes_jojo_010_web.jpg

© Stine Heilmann

Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Der Roman «Ein ganzes halbes Jahr» machte sie international zur Bestsellerautorin. Weitere Nr. 1-Bestseller folgten. Jojo Moyes lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex.

Quelle: Rowohlt

 

 

Und abschließend zur Einstimmung der Trailer zum Film. Viel Spaß!

 

Weitere Infos:  http://www.rowohlt.de/taschenbuch/jojo-moyes-ein-ganzes-halbes-jahr.html

Bildquelle:  http://www.rowohlt.de/bild/9a66/2774566/3/416/af_moyes_jojo_010_web.jpg, Rowohlt – Cover

4 thoughts on “Jojo Moyes – Ein ganzes halbes Jahr

    • Liebe Sandra,
      wir werden uns den Film auch demnächst ansehen und sind gespannt auf die Umsetzung. Wir freuen uns auf deine Meinung zum Film.
      Bis dahin, wünschen wir dir eine wunderbare Zeit.
      Liebe Grüße
      Vanessa & Jacqueline

  1. Ich bin voller Spannung auf die Verfilmung des Buches. Lange, lange konnte ich meine Gedanken von dem Gelesenen nicht lösen. Tränen inbegriffen. In Freundesrunde war dieses Buch immer wieder Gesprächsstoff, denn das Thema Sterbebegleitung und der Umgang damit ist ein gesellschaftlich kontrovers diskutiertes Problem geworden.
    Bei aller Ernsthaftigkeit der Problematik wurde das Buch von mir als beste Unterhaltung empfunden, die mir ein Buch bereiten konnte. Ich lege es jedem wärmsten ans Herz. Denn es trifft einem mitten drin.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.