Jacques Bonnet – Meine vielseitigen Geliebten

Meine vielseitigen GeliebtenBekenntnisse eines Bibliomanen

 

Jacques Bonnet

Meine vielseitigen Geliebten

Droemer Knaur, erschienen März 2017, 160 Seiten,TB 9,99 €

 

Seine Wohnung ist eine Bibliothek, mehrere zehntausend Bücher zieren sie. Der französische Autor und Gründer des Verlages Pandora ist bekennender Bibliomane. In seinem Buch Meine vielseitigen Geliebten versucht Jacques Bonnet, diesem Phänomen auf den Grund zu gehen. In neun Kapiteln, welche jeweils mit einem thematisch passenden Zitat eröffnet werden, befasst er sich mit der schönen Welt der Bücher. Für mich ist gleich das erste Zitat absolut passend und weckt die Neugier auf das Folgende.

Gleich nach der Lust, Bücher zu besitzen, kommt das Vergnügen, über sie zu reden.

Charles Nodier

Diese Feststellung führte mich zunächst in meinen Literaturkreis und seit einigen Jahren schreibe ich für euch diesen Blog, um mein Lesevergnügen zu teilen! 😉

Inzwischen haben sich auch bei mir so einige Bücher angesammelt. Die Regale platzen aus allen Nähten. Noch weiß ich, wo jeder Titel steht, doch dies wird sich bald ändern. Auf der Suche nach einer umsetzbaren, für mich passenden Orientierung und Sortierung meiner Bücher griff ich zu Meine vielseitigen Geliebten. Doch bereits nach den ersten Seiten musste ich feststellen, dass es „die“ Sortierung nicht gibt und ich meinen eigenen Stil finden muss. Unterhaltsam schreibt Jacques Bonnet über die verschiedenen Orientierungsmuster. Er analysiert die möglichen Kriterien – nach Alphabet des Titels oder des Autors, nach Genre oder Epochen, nach Handlungsorten in den Büchern als auch Kontinent oder Land bis hin zum Herkunftsland des Autors. Doch was ist mit Autorengemeinschaften, verschiedenen Übersetzern eines Titels und, und, und… Die Kriterien scheinen subjektiv und unendlich. Und wer es optisch besonders schön mag, kann seine Bibliothek auch nach der Farbe des Buches oder seiner Größe sortieren.

Besonders interessant ist das Kapitel über die Praxis des Lesens. Jeder von uns kennt das Gefühl, ein neues Buch mit Spannung in der Hand zu halten. Nun zeigt sich, dass auch jedes Buch einen Charakter hat. Entweder man findet schnell Zugang zur Erzählung und es bereitet uns Lesevergnügen, welches wir gern durch nochmaliges Lesen genießen. Oder aber wir brauchen Zeit, um den Inhalt des Buches zu erfassen. Manchmal scheitern wir daran oder bereuen gar, unsere Zeit dafür aufgewendet zu haben. Alles in allem, bereichert uns das Lesen und wir können nicht davon lassen!

Darüber hinaus beschäftigt sich Jacques Bonnet noch ausführlich mit dem Komplettierungszwang einer privaten Bibliothek sowie der Rolle öffentlicher Bibliotheken und Buchhandlungen im Zeitalter des Internets. Auch das ungeliebte Thema einer möglichen Bibliotheksauflösung wird abschließend beleuchtet.

 

Jacques Bonnet hat jahrelang als Redakteur, Lektor und Herausgeber bei zahlreichen namhaften Verlagen in Frankreich gearbeitet. Er ist Gründer des Verlages Pandora, Autor eines Romans und arbeitet nebenbei als Übersetzer. Als bekennender Bibliomane hat er hier seiner Leidenschaft, den Büchern, ein Denkmal gesetzt.

Quelle: Droemer Knaur

 

Meine vielseitigen Geliebten sind unterhaltsam und mit zahlreichen Anekdoten ein echtes Lesevergnügen. Selbst für das Geheimnis des verlorenen Buches hat der Autor eine Lösung parat:

Verleihen Sie das Buch nicht, verschenken Sie es lieber gleich. Dann ist die Sache wenigstens klar. (Seite 133)

 

Weitere infos:   www.droemer-knaur.de/buch/9254673/meine-vielseitigen-geliebten,   www.droemer-knaur.de/autoren/2423450/jacques-bonnet

Bildquelle: Jacqueline Böttger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.