Forrest Leo – Der Gentleman

Forrest Leo - Der GentlemanGastrezension von Odette

Geniale Verwicklungen und schnelle Dialoge

 

Forrest Leo

Der Gentleman

Aufbau Verlag, erschienen April 2017, 296 Seiten, HC 20,00 €

 

Madame und Monsieur,

lesen sie, wie es einem ergangen ist, der sich das Leben nehmen wollte. An seinen Butler Simmons dachte, der den Dreck vom Selbstmord bereinigen muss. Sich an den „Teuf’l“ verkaufte, um wieder seiner schriftstellerischen Karriere nachgehen zu können. Und der dann noch seine Frau, die Schwester eines Abenteurers, der mit seiner eigenen 16-jährigen nymphomanen Schwester Lizzie befreundet ist, erst an den Teufel verliert und dann die verloren geglaubte Liebe zurück erobert.

Wem das nicht zu außergewöhnlich ist, der sollte dieses Buch, vielleicht an einem außergewöhnlichen Platz wie einem viktorianischen Haus, lesen und sich nicht dabei stören lassen, dass der Autor gerade erst 27 Jahre alt ist.

 

Forrest Leo ist mit diesem Buch etwas Gewaltiges gelungen. Das Buch ist witzig und intelligent geschrieben. Es enthält die genialsten Verwicklungen, welche in schnellen Dialogen ihre Fahrt aufnehmen. In seinem Erstlingswerk, im Stil der viktorianischen Literatur hat er sich mit viel Fantasie in die Epoche hereingedacht. Man merkt die Anlehnung an Shakespeare, spürt Charles Dickens auf den Straßen Londons, Der Pakt mit dem Teufel wird wie bei Faust geschlossen und Indiana Jones übernimmt die Rettung der vermissten Ehefrau. Neben dem berichtenden Stil des Autors, erzählt staubtrocken Hubert Lancaster, der Cousin von Ashley Lancaster, in Fußnoten die Sicht der Dinge aus seiner Sicht.

 

Nun zum Inhalt des Buches. Die Geschichte des faustischen, kauzigen, antiquierten und bonierten Helden Lionel Savage spielt 1850 in London. Er lebt in einem traditionellen viktorianischen Haus in Pocklington Place. Savage gerade mal 22 Jahre alt, ist ein Poet & Dandy und stinkfaul. Mit deutlich mehr Charme als Geld, bestreitet er sein aristokratisches Leben unter dem Motto „man hat ja Freunde“. Doch auch solch eine Situation kann sich zuspitzen, die Geldquellen werden immer trockener und so hilft nur die Hochzeit mit Vivien Lancaster. Diese wird seine kreative Schaffenseuphorie jedoch negativ beeinflussen und führt ihn in eine gewaltige Lebenskrise. Er kann keine Zeile mehr zu Papier bringen. Nun hat er Frau, Geld und Gesellschaft, aber keinen Lebensmut. Da hilft nur noch der romanhafte, klischeebesetzte Selbstmord. Doch als gut erzogener Gentleman denkt er auch daran, dass jemand die Körperflüssigkeiten seines dahingeschiedenen Lebens beseitigen muss, sein Butler Simmon. Als langjähriger treuer Begleiter und Ruhepol, möchte er ihm diese finale Aufgabe nicht zumuten und sucht nach einer Lösung seines Problems. Während er an seinem feudalen, verstaubten Schreibtisch sitzt, erscheint ihm ein freundlicher Herr und präsentiert die Lösung. Der Gentleman möchte Savages Ehefrau. Wenn er ihm die Frau überlässt, wird er nicht mehr an die verstoßene Ehefrau denken und kann weiter seine expressionistische Prosa verfassen. Was gibt es Besseres.

Dass dies nicht das Ende des Romans sein kann, steht fest. Auf einmal vermisst Savage seine Frau. Ist es sein schlechtes Benehmen ihr gegenüber, was ihm Vorwürfe bereitet, oder liebt er sie? Aus Faust wird Jule Verne. Mit Ballon und anderen Gefährten wird der Weg in die Hölle gesucht, denn nur hier vermutet er Frau und Teufel oder sind beide schon eins geworden. Eine Tragödie beginnt, Scotland Yard ermittelt und spannende Pistolenduelle folgen.

 

So abstrus dieses Buch ist, so süchtig macht es beim Lesen. Je verwirrender es wird, umso weniger schaukelt einem die Müdigkeit in den Schlaf. Aufgedreht liest man, fast zu schnell, um dann zum zweiten Mal die Raffinessen des Textes zu ergründen. Der in Alaska geborene Autor Forrest Leo hatte er wohl beim Fahren auf dem Hundeschlitten die Gelegenheit, sich solche Geschichten auszudenken. Gespannt warten wir auf weitere Bücher und ein neues Lesevergnügen.

 

https://pbs.twimg.com/profile_images/721465752344133633/nud0MqUF.jpgForrest Leo, geboren 1990 in Alaska, wo er auch aufwuchs. Er lebte ohne fließendes Wasser und fuhr mit dem Hundeschlitten zur Schule. Er machte einen Bachelor in Schauspiel an der New York University und hat als Zimmermann, als Fotograf und im Großraumbüro gearbeitet.

Quelle: Aufbau Verlag

 

Weitere Infos:   http://www.aufbau-verlag.de/index.php/literatur-unterhaltung/romane-erzahlungen/der-gentleman.html,   http://www.forrestleo.com/,   http://www.aufbau-verlag.de/index.php/autoren/forrest-leo-a01

Bildquellen:   Jacqueline Böttger,   https://pbs.twimg.com/profile_images/721465752344133633/nud0MqUF.jpg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.