Delphine de Vigan – Nach einer wahren Geschichte

nach-einer-wahren-geschichte-3Gastrezension von Odette

Wirklichkeit oder Schein

 

Delphine de Vigan

Nach einer wahren Geschichte

DUMONT-Buchverlag, erschienen August 2016 , 350 Seiten, 23,00 € / Hörbuch – Random House Audio, 8 CDs ungekürzt, 22,99 €

 

Keiner weiß davon, keiner kennt L., und so ist Delphine allein, als sie feststellt, dass L. ihr immer ähnlicher wird.“ (Klappentext)

Was ist Schein? Was ist Wirklichkeit? Was ist eine raffinierte Art, sich in einem Buch unsterblich zu machen? Wo beginnt und endet die Manipulation des Lesers? Ist es ein Trick, mit dem uns die Autorin nur manipuliert oder ist die Manipulation bewusst?

Der Roman Nach einer wahren Geschichte beginnt mit einem Prolog. Auf diesen drei Seiten wird Spannung aufgebaut und ein geniales Verwirrspiel beginnt. Erzählt nun Delphine de Vigan ihre eigene Geschichte über die Beziehung zu L., die plötzlich und unvermutet in ihr Leben einbricht? Man muss es lesen, darüber nachdenken und wirken lassen.

Delphine ist eine erfolgreiche, beliebte, aber auch gestresste Schriftstellerin. Als sie bei einer Buchmesse nicht mehr die Kraft hat, bis zum Schluss zu signieren, verabschiedet sie sich von einem Fan. Ohne ihm ein Autogramm, auf ihren aktuellen Buchtitel zu geben, flieht sie auf eine Party. Hier begegnet sie einer Frau. L. fasziniert sie. Sie sieht gut aus, kleidet sich elegant und interessiert sich für Literatur. Ebenfalls Schriftstellerin, befasst sich L. allerdings mit dem wahren Leben, in dem sie als Ghostwriterin die Biographien berühmter Menschen verfasst.

 

Beide nähern sich an

Sie treffen sich öfters, um über ihr eigenes Leben zu erzählen. Wir erfahren, das Delphine verheiratet war, zwei Kinder großgezogen hat, die fast das Studium beginnen und mit einem neuen Lebensgefährten, der als Dokumentarfilmer arbeitet und ein idyllisches Landhaus besitzt, glücklich liiert ist. Über L. erfahren wir nicht einmal ihren vollständigen Namen. Freunde und Familie spielen keine Rolle in dem Leben der Biographin. Aber nicht nur L. tritt plötzlich in Delphines Leben. Anonyme Briefe, die sich mit dem Inhalt ihres letzten Buches befassen, werden zur Bedrohung. Der Verfasser dieser Briefe behauptet, dass ihr aktuelles Buch kein Roman, sondern die Geschichte einer real existierenden Familie sei.

Zeitgleich streiten sich die Frauen. L. rät Delphine, keine erfundenen Geschichten mehr zu schreiben, sondern Realität zu veröffentlichen. Plötzlich spielt alles im Leben von Delphine verrückt. Aus Verunsicherung kann sie bald kein Wort mehr schreiben. Weder ein neuer Text scheint ihr zu gelingen, noch das einfache Beantworten von e-mails wird unmöglich. L. drängt sich immer stärker in ihr Leben. Wie eine Sekretärin arbeitet sie die e-mails ab, entschuldigt Delphine bei Freunden und als Höhepunkt vertritt sie Delphine bei einer Lesung.

 

Die Situation spitzt sich zu

Delphine fühlt sich fremd gesteuert, eine Zeit zwischen Abneigung und Liebe beginnt. L. deutet an, dass sie sich schon seit der Schulzeit kennen und ein Jahr zusammen in eine Klasse gegangen seien. Allerdings auf den Klassenfotos ist sie nicht zu sehen. Niemand kennt L., denn sie vermeidet es geschickt, den Kindern und dem Lebenspartner vorgestellt zu werden. Dafür lernt L. Delphines Leben immer intensiver kennen. Liest deren geheime Tagebücher und schottet sie von der Umwelt ab. Delphine wehrt sich und legt ihr nahe, aus der Wohnung auszuziehen. Doch dann bricht Delphine sich das Bein, der ganze Kreislauf startet vom Neuen und im Landhaus angekommen, spitzt sich die Lage zu. Delphine bemerkt, dass L. sie vergiften will. Ihr gelingt die Flucht. Doch für ihre Retter bleibt sie eine verwirrte Person und L. ist unauffindbar.

 

Zum Ende des Buches solltet ihr unbedingt nochmals den Prolog vom Buchanfang lesen. L. ist der Schrecken, der Delphine fast endgültig zum Schweigen gebracht hätte. Der Grenzverlauf wird deutlich. L. ist Schein und Wirklichkeit zugleich. ENDE

Spitze – ein raffiniertes Verwirrspiel! Genial, kann ich nur sagen und euch das Buch wärmstens empfehlen. Das Hörbuch ist zeitgleich bei Random House Audio, gelesen von Martina Gedeck, erschienen. Darüber hinaus wird Roman Polanski Nach einer wahren Geschichte verfilmen und die Dreharbeiten starten bereits im Oktober.

 

http://www.dumont-buchverlag.de/fileadmin/_processed_/csm_DE_VIGAN_DELPHINE_G_acd951a4b9.jpg

© Delphine Jouandeau

Delphine de Vigan, geboren 1966, gelang mit ›No & ich‹ (2007) der Durchbruch als Schriftstellerin. Seit dem Roman ›Das Lächeln meiner Mutter‹ (2010), der wochenlang die französische Bestsellerliste anführte, zählt sie zu den wichtigsten zeitgenössischen Autoren Frankreichs. Sie lebt mit ihren Kindern in Paris.

Quelle: DUMONT-Buchverlag

 

 

Weitere Infos:   http://www.dumont-buchverlag.de/buch/vigan-nach-einer-wahren-geschichte-9783832198305/,   https://www.randomhouse.de/Hoerbuch/Nach-einer-wahren-Geschichte/Delphine-Vigan/Random-House-Audio/e509096.rhdhttp://www.dumont-buchverlag.de/autor/delphine-de-vigan/

Bildquelle:   Jacqueline Böttger – diverse,   http://www.dumont-buchverlag.de/fileadmin/_processed_/csm_DE_VIGAN_DELPHINE_G_acd951a4b9.jpg

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.