Buchverlosung zum Welttag des Buches

Claim Buchverlosung - Blogger schenken Lesefreude 2015

Heute ist der Welttag des Buches und wie versprochen, starte ich heute im Rahmen der Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ meine BUCHVERLOSUNG!

Ich freue mich sehr, in diesem Jahr das erste Mal dabei zu sein und hoffe natürlich auf viele lesebegeisterte Menschen, die beschenkt werden wollen.

 

Buchverlosung - Blogger schenken Lesefreude 2015Diese drei Romane von Patrick Modiano – mit freundlicher Unterstützung der Hanser Literaturverlage sowie einem herzlichen Dankeschön an Christina Knecht und Frauke Vollmer – könnt ihr gewinnen:

 

  • Place de l’Étoile“
  • Im Café der verlorenen Jugend“
  • Gräser der Nacht“

 

Damit ihr einen Vorgeschmack bekommt, welch großartige Literatur euch hier erwartet, habe ich die Kurzbeschreibungen der Hanser Literaturverlage gewählt. Sie bringen den Inhalt der Romane auf den Punkt und wecken Leselust. Aber lest selbst…

 

Patrick Modiano - Place de l Etoile.jpg

Place de l’Étoile“

Ein junger Mann, Raphael Schlemilovitch, in Paris zur Zeit des Nationalsozialismus. In seiner fingierten Autobiografie ziehen kaleidoskopartig die Lebensentwürfe der Juden im besetzten Frankreich vorüber: Mal ist er „Kollaborationsjude“ und Liebhaber von Eva Braun, mal „Feld-und-Flur-Jude“ in der tiefsten Provinz, bald emigriert er mit falschen Papieren und wird der Judenverfolgung dennoch nicht entgehen. Bis er bei Doktor Freud auf der Couch liegt, der dem halluzinierenden Held eine „jüdische Neurose“ attestiert. Modianos brillantes Erstlingswerk ist einer der aufregendsten Romane über das von Deutschen besetzte Paris und ein stilistisches Meisterstück zugleich, hier von Elisabeth Edl zum ersten Mal übersetzt.

Quelle: Hanser Literaturverlage

 

Patrick Modiano - Cafe der verlorenen Jugend.jpg

Im Café der verlorenen Jugend“

Paris in den 60er Jahren: Schon als junges Mädchen ist Louki aus der Wohnung der Mutter, einer Platzanweiserin im Moulin Rouge, immer wieder weggelaufen. Den Vater hat sie nie gesehen. Ihren Mann, einen wohlsituierten Immobilienmakler, verließ sie ein Jahr nach der Heirat wieder. Mit ihrem Geliebten, dem angehenden Schriftsteller Roland, streift sie tagelang durch die große Stadt. Im Café Le Condé, dem „Café der verlorenen Jugend“, glaubt Louki Zuflucht zu finden, während der Detektiv ihres Mannes schon ihre Spur aufgenommen hat. Mit „Im Café der verlorenen Jugend“ hat Patrick Modiano einen seiner schönsten Romane geschrieben. Die Kritik feierte ihn als einen der größten zeitgenössischen Schriftsteller Frankreichs.

Quelle: Hanser Literaturverlage

 

Patrick Modiano „Gräser der Nacht“ Carl Hanser Verlag, 10.11.2014, 176 Seiten, HC 18,90 EUR übersetzt aus dem Französischen von Elisabeth Edl (Originaltitel „L'herbe des nuits“) Ausgezeichnet mit dem Nobelpreis der Literatur 2014 Im Rahmen der Leipziger Buchmesse wird jedes Jahr der Preis der Leipziger Buchmesse verliehen. Erstmals werden diese 15 nominierten Bücher, je fünf in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung, von einem Buchblogger begleitet. Ich habe nun mein Patenbuch „Gräser der Nacht“ von Patrick Modiano in der Rubrik Übersetzung, aus dem Französischen von Elisabeth Edl, mit Freude gelesen und rezensiert. Bisher hatte ich noch kein Buch von Patrick Modiano gelesen und seine Auszeichnung mit dem Nobelpreis für Literatur 2014 warf große Schatten voraus. Modianos Romane spielen immer in der Vergangenheit, in seiner Heimatstadt Paris. Er nimmt seine Leser mit auf eine Reise in die Erinnerung, bei der sich die Wege zwischen Vergangenheit und Gegenwart kreuzen. Ich wußte nicht, was mich erwartet. Klar war, es geht um eine ungewöhnliche Liebe zweier junger Menschen, Jean und Dannie, in den 1960er Jahren in Paris, die abrupt endete... Protagonist des Buches ist der Schriftsteller Jean, der in seiner Jugend (damals zwanzigjährig) der geheimnisvollen Dannie, die so viele Namen wie Adressen hat, begegnet. Nach einer kurzen Liason verschwindet sie plötzlich wieder aus seinem Leben und hinterläßt nichts weiter als einen kurzen Abschiedsbrief. Ein halbes Jahrhundert später begibt sich Jean auf die Suche nach Dannie und durchstreift das moderne Paris, in der Hoffnung auf Hinweise und Erklärungen. Modiano gelingt es, mit kurzen prägnanten Sätzen und gut gewählten Worten die Situation gefüllvoll auf den Punkt zu bringen. Schnell war ich in der Geschichte und ahnte die folgenden Verwirrungen, die es zu klären galt. Das besondere an diesem Roman ist, dass er sich in einem ständigen Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit bewegt. So kreisen Jean`s Erinnerungen immer wieder um einen verregneten Sonntag! Er hat das Gefühl, wenn er durch die „Bresche“ springt, wieder in der alten Zeit, in seinen Erinnerungen, zu sein. "Aber Sonntage, vor allem spätnachmittags, und wenn du allein bist, reißen eine Bresche in die Zeit. Du musst bloß durchschlüpfen." (S. 10) Mit Hilfe seines schwarzen Notizbuches, welches eine Schlüsselrolle in seinem Leben spielt, versucht sich Jean an die Vergangenheit heranzutasten. Es enthält Details seiner Erlebnisse, manchmal ausführlich, wie seine Recherchen über Schriftsteller und dann widerum, finden sich dort nur Schlagworte ohne nähere Erläuterungen. „Alle diese Einzelheiten fallen mir in wirrem Durcheinander ein, stoßweise, und oft trübt sich das Licht. … Sie helfen mir, diese Aufzeichnungen, denn sie geben den Bildern ein wenig Halt, die so sehr ruckeln, dass der Film zu reißen droht.“ (S. 17) Jean lernt Dannie als „Studentin“, mit verschiedenen Wohnsitzen in Paris, darunter auch das Unic Hotel, kennen. Aber wer war sie wirklich? Sie erzählte wenig über sich, geriet schnell ins Schweigen und holte ihre Briefe postlagernd ab. Er lernt die sogenannte Montparnasse-Bande kennen und verspürt in ihrer Gegenwart ein Unwohlsein. Der schüchterne Jean bleibt immer im Hintergrund und sieht sich selbst als Beobachter. Nur zu Aghamouri, einem 30-jährigen marrokanischen Studenten verbindet ihn eine gewisse Vertrautheit. Aghamouri ist es, der Jean später auf Dannies Vergangenheit mit den Worten „sie hat etwas Schlimmes getan“ aufmerksam macht. Jean ist von Dannie fasziniert, verbringt mit ihr Zeit in einem unbekannten Landhaus, holt persönliche Sachen aus einer fremden Wohnung und wartet auf sie vor einem Haus, in dem sie einem Herren Besuche abstattet. Immer wieder wird Jean bewußt, dass die Beziehung zu Dannie ungewöhnlich und von vielen mysteriösen Ereignissen geprägt war. Dinge, über die er sich als Zwanzigjähriger keine Gedanken machen wollte oder sie gar verdrängte. Eines Tages spricht er Dannie auf Aghamouris Vermutung an. Sie fragt: „Was würdest Du sagen, wenn ich jemanden umgebracht hätte?“ und Jean antwortete „Was würde ich sagen? Nichts!“. Sie räumt ein, dass ein Mann durch zwei verirrte Schüsse zu Tode kam. Aber es sei ein Unfall gewesen, welcher u.a. von der Montparnasse-Bande vertuscht wurde und sie zur Annahme neuer Identitäten zwang. Nach Dannies Verschwinden wird Jean von Kommissar Langlai verhört, dieser bemerkt schnell seine Unwissenheit und ist ihm wohl gesonnen. Die Ungewissheit, was aus Dannie geworden ist, läßt Jean aber nie los und so führt er seine Suche fort. Viele Jahre später begegnet Jean erneut Kommissar Longlai, welcher inzwischen pensioniert ist und ihm die Akte „Dannie“ übergibt. Die Geschichte von „Gräser der Nacht“ ist schnell erzählt, aber in diesem Roman ist der Weg das Ziel. Wer eine Antwort auf die Fragen: Wer ist Dannie wirklich? Was ist damals passiert? Warum ist sie so plötzlich verschwunden? sucht, wird sie in diesem wunderbar geschriebenen Roman, dennoch nicht finden. Modianos poetischer Schreibstil zog mich sofort in seinen Bann. Es gelingt ihm, die Geschichte aus Vergangenheit und Gegenwart wunderbar miteinander zu verbinden. Ich folgte ihm, ohne mich zu verlieren. Das Zeitgeschehen verschwimmt regelrecht und wird aber mit gezielten Details gespickt. In Modanios Beschreibungen der Vergangenheit und der Gegenwart, spielen immer wieder Lichter und Schatten eine besondere Rolle. An dieser Stelle möchte ich gern zwei Zitate hervorheben, die mich in ihrer Schreibweise und Poesie besonders angesprochen haben. Ein großes Dankeschön gilt bereits hier der Übersetzerin Elisabeth Edl, der wir es zu verdanken haben, solch großartige Sätze lesen zu können. „Für mich hat es Gegenwart oder Vergangenheit niemals gegeben. Alles verschmilzt, wie in dem leeren Zimmer, wo eine Lampe brennt, jede Nacht.“ (S. 53) „Heute bin ich überzeugt, dass es weder Vergessen war noch Unachtsamkeit, sondern dass ich im Moment des Aufbruchs immer absichtlich eine Lampe anknipste. … ein Zeichen, dass besagen sollte, wir seien nicht wirklich fort und wir kämen irgendwann wieder.“ (S. 71) Patrick Modianos Lebenswerk „Patrick Modiano, 1945 in Boulogne-Billancourt bei Paris geboren, ist einer der bedeutendsten französischen Schriftsteller der Gegenwart. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den großen Romanpreis der Académie française, den Prix Goncourt, den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur und 2014 den Nobelpreis für Literatur. Bei Hanser erschienen zuletzt die Romane Place de l'Étoile (2010), Im Café der verlorenen Jugend (2012), Der Horizont (2013) und Gräser der Nacht (2014).“ Quelle: Hanser Literaturverlage Modiano lebte, als Sohn eines jüdischen Geschäftsmannes und einer flämischen Schauspielerin immer in Paris. Sein Vater hielt sich zur Zeit der deutschen Besatzung illegal in Paris auf, wechselte immer wieder die Wohnungen, lebte vom Schwarzhandel und dubiosen Geschäften, seine eigene Herkunft kannte er nicht. Nach dem Krieg trennten sich Modianos Eltern, er wuchs zunächst bei den Großeltern auf und verbrachte seine Jugend im Internat. Ein besonders einschneidendes Erlebnis für Modiano war der frühe Tod seines zehnjährigen Bruders. Seine Arbeiten von 1967 bis 1982 waren vorallem ihm gewidmet. Bekannt wurde Modiano 1968 durch die Veröffentlichung seines ersten Romans „La place de l’étoile“, welcher erst 2010 von Elisabeth Edl ins Deutsche übersetzt wurde. Nobelpreis der Literatur 2014 Im Oktober letzten Jahres wurde Patrick Modiano in Stockholm überraschend mit dem Nobelpreis für Literatur 2014 ausgezeichnet. In der Begründung der schwedischen Jury heißt es, Modiano erhalte den Preis für seine „Kunst der Erinnerung, mit der er die unbegreiflichsten Schicksale wachgerufen habe“. In seinem Werk thematisiere Modiano Erinnerung, Vergessen, Identität und Schuld. Modiano läßt immer wieder Passagen seines Lebens in seinen Büchern einfließen, welche sich aber nie eins zu eins auf ihn übertragen lassen. Er schöpft aus seiner Herkunft und seinen Erlebnissen der frühen Jahre bis zu dem Zeitpunkt, als aus ihm ein Schriftsteller wurde. Seine Werke sind einerseits von der Trauer um die verlorene Zeit, der Vergangenheit geprägt und andererseits versucht er immer wieder die Vergangenheit festzuhalten, um den Zauber des Verlorenen zu bannen. In seiner Nobelpreisrede sagte er glücklich und sichtlich bewegt: „Dieses Paris hat nie aufgehört, mich zu verfolgen und meine Bücher sind manchmal in sein verschleiertes Licht getaucht.“ Die Übersetzung Der 69-Jährige Patrick Modiano ist in Deutschland vermutlich nur einem kleinen Leserkreis bekannt. Seine Bücher erscheinen beim Münchner Hanser-Verlag und wurden von Elisabeth Edl aus dem Französischen übersetzt. „Elisabeth Edl, 1956 geboren, lehrte als Germanistin und Romanistin an der Universität Poitiers. Sie wurde u. a. mit dem Celan-Preis, Petrarca-Preis, Voß-Preis und dem Österreichischen Staatspreis ausgezeichnet. Sie ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung und Chevalier de l'Ordre des Arts et des Lettres der Republik Frankreich.“ Quelle: Hanser Literaturverlage Elisabeth Edl gehört zu den profiliertesten Literaturübersetzerinnen in Deutschland. Die gebürtige Österreicherin lebt seit 1995 als freie Romanistin und Literaturübersetzerin in München. Im Wintersemseter 2013/2014 übernahm Elisabeth Edl die August-Wilhelm-von-Schlegel-Gastprofessur an der Freien Universität in Berlin. Ziel der Professur „Poetik der Übersetzung“ ist es, die Literaturwissenschaftler zur kritischen Reflexion eigener und fremder Übersetzungsmethoden sowie der vergleichenden Textanalyse zu sensibilisieren. In „Gräser der Nacht“ gelingt es Edl, die Poesie Modianos gefühlvoll, spannend und geheimnisvoll in die deutsche Sprache zu übersetzen. Modianos stetigen Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart meistert sie sprachlich sehr gut. Ihre Sätze wirken fast beiläufig, leise und unaufgeregt und doch hat sie alles präzise gebaut. Sie selbst beschreibt Modiano, dem sie erst einmal persönlich in Paris begegnete, als einen Spaziergänger durch Paris und diesen Flaneur-Rhythmus bermerkt man auch in seinen Büchern. In einem Interview zur Thematik Übersetzung (NOZ vom 14.03.2013) sagte sie, es sei besonders wichtig, dass ein übersetztes Buch, die Zeit in der es spielt auch wiedergeben kann. Die Sprache, verwendete Wörter und Redewendungen müssen zum Zeitgeschehen passen. Und genau hier liegt in Modianos Büchern die Herausforderung. Seine Bücher spielen immer in verschiedenen Zeitebenen und hier muss sozusagen die Melodie der Sprache in jeder Phase stimmen. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie der Satzkonstruktion. Der Satzrhythmus, die Satzmelodie und die detailgenaue Übersetzung müssen eine Harmonie ergeben, die der Leser dann auch spürt und genießen kann. Ich finde, dass Elisabeth Edl genau diesem Anspruch gerecht geworden ist und ihr mit „Gräser der Nacht“ eine wunderbare Übersetzung gelungen ist. Buchverlosung Dieses wunderbare Buch kann ich nur weiter empfehlen und werde in den nächsten Tagen eine Buchverlosung starten! Es lohnt sich also, bei Lesevergnügen als auch auf facebook wieder vorbei zu schauen. Weitere Infos: http://www.hanser-literaturverlage.de/autor/patrick-modiano/ http://www.hanser-literaturverlage.de/autor/elisabeth-edl/ Bildquellen: http://files.hanser.de/hanser/pics/978-3-446-24721-5_214116121853-119.jpg http://www.dw.de/image/0,,17984312_404,00.jpg http://www.noz.de/media/2013/09/04/uebersetzerin-elisabeth-edl_full.jpgGräser der Nacht“

Voller Spannung, Sehnsucht und Geheimnis: der neue Roman des Nobelpreisträgers Patrick Modiano!

Aus der Distanz eines halben Jahrhunderts erinnert sich Jean, wie er sich in die geheimnisvolle Dannie verliebte. Als er sie in den 1960er Jahren kennenlernt, lebt sie in Paris, hat so viele Namen wie Adressen und verkehrt mit einer zwielichtigen Bande, die Kontakte nach Marokko unterhält. Trotz der vage lauernden Gefahr werden der angehende Schriftsteller und die junge Frau ein Paar. Doch dann verschwindet Dannie von einem Tag auf den anderen. Und Jean wird als Zeuge in einem ungeklärten Todesfall verhört, der eine neue Geschichte von Dannie erzählt. Modianos Roman ist wie ein Film noir, voller Spannung, Sehnsucht und Geheimnis.

Quelle: Hanser Literaturverlage

Hierzu empfehle ich euch natürlich noch meine persönliche Buchrezension als Bloggerpate!

 

 

Und so könnt ihr an der Buchverlosung teilnehmen


Zwischen dem 23. und 30. April 2015 kommentiert ihr unter diesem Beitrag oder auf facebook und beantwortet mir bitte die Frage:

Wie gefällt euch „Blogger schenken Lesefreude“ und wie seid ihr auf diese Aktion aufmerksam geworden?

Am 1. Mai 2015 werde ich dann die drei Gewinner in einem Losverfahren ermitteln und hier auf dem Blog sowie auf facebook veröffentlichen. An der Buchverlosung darf jeder teilnehmen, der bereits 18 Jahre alt ist und seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Ich drücke euch die Daumen, denn ihr könnt drei wunderbare Bücher gewinnen.

Viel Glück!

Eure Jacqueline

 

Bildquellen:   http://bloggerschenkenlesefreude.de/wp-content/uploads/2015/02/blogger2015W.png, Jacqueline Böttger – Buchverlosung – Blogger schenken Lesefreude 2015

25 thoughts on “Buchverlosung zum Welttag des Buches

  1. Ich kenne die Aktion seit letztem oder vorletztem Jahr, bin damals über „Kleiderkreisel“ darüber gestolpert und finde es eine tolle Aktion um anderen Menschen die eigenen Lieblingsbücher oder tolle Ratgeber etc. ans Herz zu legen – ich liebe persönlich second hand Bücher und freue mich, wenn Bücher weitergegeben werden.

  2. Hallo Jaqueline,
    mir gefällt Blogger schenken Lesefreue sehr gut. Ich habe als Leser schon bei der letztjährigen Blogger schenken Lesefreude Aktion mitgemacht und habe so auch mitbekommen, dass es diese Aktion dieses Jahr wieder gibt.

    Ich würde gerne „Im Café der verlorenen Jugend“ gewinnen.

    LG
    Markus

  3. Hallo,

    ich kenne „Blogger schenken Lesefreude“ schon seit 2 Jahren und bin damals halt über einen meiner Blogs darüber gestolpert.

    Ist natürlich eine SUPER-Idee – allerdings beteiligen sich hauptsächlich Personen die eh schon viel lesen. Toll wäre es natürlich wenn man mehr junge Leute damit zum Lesen bewegen könnte.

    Liebe Grüße,
    Ulrike

  4. Hi Jacqueline,

    ich habe direkt im ersten Jahr der Aktion über den bis dahin einzigen Blog, dem ich gefolgt bin, erfahren.
    Da wurde die Aktion kurz vorgestellt – alles noch viel kleiner als heute – und eben auch ein Buch verlost.
    Ich habe auch tatsächlich etwas gewonnen, neue Blogs gefunden, denen ich seitdem mit Begeisterung folge und schöne Bücher gelesen, die ich sonst sicher „übersehen“ hätte. LG Mari

  5. Ich glaube, ich bin durch Bookcrossing auf die Aktion aufmerksam geworden – im Forum teilt man natürlich auch Tipps, die zu anderen Buchthemen sind. Was mir so gut an der Aktion gefällt, ist, dass ich auch außerhalb meiner üblichen Bahnen nicht nur auf (für mich) neue Blogs aufmerksam werde, sondern auch viele sehr, sehr unterschiedliche Bücher vorgestellt bekomme. Meine Wunschliste wächst… Nicht zuletzt ist natürlich auch die Möglichkeit sehr verlockend, vielleicht einfach so ein Buch zu gewinnen…? 😛

  6. Hallo,
    ich finde die Aktion ziemlich toll, weil es auch eine große Chance bietet unbekannte tolle Bloggs zu entdecken. Ich habe zwei Jahre lang selber verlost bevor ich meinen Blog geschlossen habe und muss sagen, dass es sehr entspannt ist, das ganze mal aus der Ferne zu beobachten.
    Liebe Grüße Christin

  7. Hallo! Ich kenne die Aktion „aus der Ferne“ schon länger, bin aber dieses Jahr zum ersten Mal auch dabei. Ich finde es eine tolle Gelegenheit, um Neues zu entdecken.
    Viele Grüße!

  8. Huhu,

    ich finde die Aktion einfach spitze! Wie ich darauf aufmerksam wurde weiß ich gar nicht mehr. Muss ein Zufall gewesen sein, vielleicht bei Facebook.
    So konnt ich im ersten Jahr nicht selbst an der VErlosung teilnehmen, denn ich hatte keinen Blog. Habe mir aber einen erstellt, damit ich im nächsten Jahr mitmachen kann, was ich auch getan habe. Dieses Jahr habe ich wieder nicht selbst teilgenommen, da ich in meinem privaten Umfeld einige Buchpakete verschenkt habe. Ich denke nächstes Jahr bin ich wieder online dabei! (: Auch dieses Jahr habe ich wieder viele neue Blogs durch die Aktion entdeckt und hoffe auf den ein oder anderen Buchgewinn, hihi 🙂

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
    Sami

  9. Liebe Jacqueline,
    ich habe auf deiner FB-Seite von der Verlosung erfahren. Dass ich gerne und viel lese und schon immer, das weißt du ;o) ich kenne bisher nichts von Modiano, finde die Atmosphäre die allein schon beim Lesen der Kurzzusammenfassungen entsteht, sehr schön. deshalb finde ich es toll, wenn es immer mal wieder Verlosungen gibt, wo man auf „neue“ Bücher aufmerksam wird und sie vllt sogar gewinnt!!

  10. Hi!
    Ich möchte gerne für „Gräser der Nacht“ in den Lostopf hüpfen.
    ich bin durch „Ich schenk dir eine Geschichte“ darauf aufmerksam geworden und finde es genial, weil ich danach so viele neue, spannende Bücher auf meiner Wunschliste stehen habe (und mit etwas Glück sogar ein neues im Schrank). 🙂
    LG und danke für die tolle Aktion!
    Karin

  11. Großartige Aktion, man lernt die Lesegewohnheiten vieler Mitmenschen und Blogs kennen und lieben. Lesen ist einfach eine grandiose Sache 😉

    Beste Grüße
    Andreas

  12. Hallo Jacqueline,
    ich bin letztes Jahr auf „Blogger schenken Lesefreude“ gestoßen, da ich erst ab letztem Jahr die „Buchblog-szene“ entdeckt habe. Natürlich musste ich schon da fleißig stöbern und es ist toll das soviele mitmachen und man neue Bücher für sich entdecken kann 🙂
    Liebe Grüße,
    Yasmin

  13. hallo,

    ich kenne „blogger schenken lesefreude“ durch „lesefreunde schenken lesefreude“. und mir gefällt das super! und noch mehr, daß es jedes jahr mehr an bachtung gewinnt.

    viele grüße!

  14. Ich finde „Blogger schenken Lesefreude“ eine super Aktion, die mir jedes Jahr wieder Spaß macht. Ich mache allgemein gerne ab und an Gewinnspiele und gerade wenn es Bücher als Preis gibt, bin ich sofort dabei ;).
    Mich würden alle drei zur Auswahl stehenden Bücher interessieren, daher bewerbe ich mich einfach um alle :D.
    Liebe Grüße
    Lara

  15. Ich bin seit letztem Jahr selbst bei Blogger schenken Lesefreude mit dabei und damals über die Vernetzung auf facebook aufmerksam geworden. Die Idee finde ich sehr schön, schade ist aber, dass es manchen weniger um die Blogs und das Lesen geht, sondern darum, möglichst viel Abzustauben. Sowas kommt leider bei Gewinnspielen schnell vor. Trotzdem finde ich die Aktion und die Aufmerksamkeit für das Buch als solches wirklich gut.

    lg

  16. Ich bin im letzten Jahr irgendwann mal bei facebook über die Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ gestolpert und war sofort begeistert. Ich mag besonders, dass man beim Stöbern auch den einen oder anderen Blog entdecken kann, der einem gefällt, den man ohne die Aktion aber so leicht nicht gefunden hätte. 🙂

  17. Geschichten in jeder Form – ich verschlinge sie. Vor ein paar Jahren bin ich dann zufällig über einen Post gestolpert, der Aktion beworben hat. Seitdem freue ich mich jedes Jahr wieder wie wahnsinnig, dass es Menschen gibt, die anderen Lesefreude schenken wollen und verfolge begeistert alles, was mit dem Welttag des Buches zu tun hat. 🙂

  18. Ich bin das letzte Jahr auf „Blogger schenken Lesefreude“ aufmerksam geworden und habe sogar ein Buch gewonnen. Ich finde es eine tolle Aktion einmal im Jahr im neuen Medium Internet auf das alte Medium Buch hinzuweisen, vor allem wenn man sieht, wie viele Blogger das mit großer Leidenschaft tun. Man kann sich eben doch für beide Medien begeistern.

  19. Ich bin von Berufswegen bücherverrückt – Germanistin eben. 🙂 Ich liebe alles „Alte“, aber auch Belletristik. Klar, dass ich da bei der Aktion jedes Jahr mit dabei bin. 🙂

  20. Ich bin bereits seid dem ersten Jahr von „Blogger schenken Lesefreude“ begeistert. Ich freue mich jedes Jahr darauf mich durch die vielenBlogs zu wühlen und tolle Bücher zu entdecken. Aufmerksam geworden bin ich damals über die Aktion „Lesefreunde schenken Lesefreude“.
    Dieses Jahr habe ich unter anderem auch auf Bücher von Patrick Modiano gehofft. Ich stand schon oft im Buchladen vor dem Regal und konnte mich einfach nicht entscheiden wo ich anfangen soll zu lesen. Dann überlasse ich das jetzt vielleicht einfach mal dem Zufall.

    Liebe Grüße

  21. Liebe Jacqueline,
    ich bin auf die Aktion letztes Jahr über andere Blogs aufmerksam geworden. Dieses Jahr mache ich selbst das erste Mal mit und verschenke Bücher. Ich finde die Idee toll, am schönsten wäre allerdings, wenn nicht nur Buchblogger_innen mitmachen, sondern vielleicht auch Menschen, die sonst gar nicht viel lesen, die sich aber von diesem Tag inspirieren lassen. 🙂

    Liebe Grüße,
    eva

  22. ..großes Interesse an allem lesbaren. Zum Glück findet man nicht nur in Buchhandlungen sondern im Netz und blogs ganz tolle Empfehlungen.

  23. …bei dem Versuch alles von und über Bücher zu lesen, findet man die verschiedenen Adressen, blogs. ….

  24. Ich kenne Blogger schenken Lesefreude, weil ich dieses Jahr zum ersten Mal auch einen Roman verlose: literarischesfrankfurt.wordpress.com
    …entsprechend finde ich die Aktion super 🙂

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.