Auf Luthers Spuren – ein Spaziergang durch Wittenberg

Wittenberg am Abend (2)Besuch der Lutherstadt Wittenberg und des Asisi-360° Panoramas

 

Die Bekanntheit der Stadt Wittenberg, als sogenannte Wiege der Reformation und Wirkungsstätte Martin Luthers, wird in diesem Jahr ungeahnte Ausmaße annehmen. So startet im Mai die Weltausstellung Reformation und Ende Mai wird ein Festgottesdienst des Evangelischen Kirchentages mit bis zu 300.000 Besuchern gefeiert. Als Höhepunkt wird dann der Reformationstag am 31. Oktober 2017, welcher einmalig zum bundesweiten Feiertag benannt wurde, die diesjährigen Feierlichkeiten in der Wittenberger Schlosskirche abschließen.

 

Asisi - Lutherstadt Wittenberg (7)Große Ereignisse werfen also schon jetzt ihre Schatten voraus und so solltet ihr möglichst bis Mai die Zeit nutzen, um die Lutherstadt in Ruhe zu besuchen. Ein sehr interessanter Ausgangspunkt ist das erst kürzlich eröffnete Asisi-Panorama Wittenberg „Luther 1517“. Hier könnt ihr voll und ganz in die Zeit der Reformation eintauchen und den schon von Bruno Preisendörfer in seinem Buch Als unser Deutsch erfunden wurde, beschriebenen Alltag der Lutherzeit hautnah erleben. Yadegar Asisi ist für seine wunderbaren Panoramen bekannt, welche das zeitgeschichtliche Geschehen in einer riesigen Rotunde bildhaft, mit einer eigens komponierten Begleitmusik sowie abgestimmter Geräuschkulisse, hörbar und spürbar machen. Alles in allem also ein Erlebnis für alle Sinne und ihr seid mittendrin.

 

Im 360°-Panorama wird die Lutherstadt Wittenberg zur Zeit Philipp Melanchthons, der beiden Cranachs, Martin Luthers und seiner Frau Katharina von Boras zu einer lebendigen Geschichte. Gezeigt werden vielfältige Situationen wie das Markttreiben, der die Zeit prägende Ablasshandel, die Entstehung des Buchdrucks bis hin zum Thesenanschlag. Kurzum eine Zeit, die besonders der Mönch und Gelehrte Martin Luther mit seinen 95 Thesen zur Reformation beeinflusste und die die Geschichte und die Religionen der Welt bis heute nachhaltig prägt. Bei der Erstellung dieses Panoramas haben rund 900 Statisten mitgewirkt und sind für die Fotosession, die die Grundlage für die mehrere Meter hohe Leinwand bildete, in traditionelle Gewänder geschlüpft. Mit Euphorie und Freude haben sie den damaligen Alltag der Lutherzeit mit Leben erfüllt.

Auch Yadegar Asisi soll sich wie immer selbst in seinem Werk verewigt haben. Die Suche kann beginnen.

 

 

Diesem geschichtlichen Exkurs in die Lutherzeit solltet ihr einen Stadtspaziergang durch Wittenberg anschließen. So könnt ihr das gerade Erlebte nun in der Gegenwart wirken lassen und die historischen Originalschauplätze besichtigen. Da Wittenberg von Wallanlagen umgeben ist, konzentriert sich das Zentrum der Innenstadt auf wenige Quadratkilometer und ist ohne Probleme fußläufig zu erkunden. Vom Asisi-Panorama Wittenberg erreicht ihr in wenigen Schritten die Fußgängerpassage und steht auch schon direkt vor dem Lutherhaus, welches nach einer Restauration im neuen Glanz erstrahlt und in dem heute das weltweit größte reformationsgeschichtliche Museum zu finden ist. Neben diesem historischen Gebäude sind 1996 gleich drei weitere Bauwerke zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt worden. Hierzu gehören auch die Schlosskirche zu Wittenberg, die Stadtkirche St. Marien sowie das Melanchthonhaus, in dem Luthers Wegbegleiter Philipp Melanchthon lebte.

Ein absolutes Muss sind der Besuch der Schlosskirche zu Wittenberg, an deren Türen Martin Luther seine 95 Thesen angeschlagen haben soll und in der er begraben wurde, sowie der Stadtkirche St. Marien, in der er dreißig Jahre lang predigte. Auch das Augusteum der damaligen Wittenberger Universität „Alma Mater Leucorea“, an der auch Luther lehrte, steht heute wieder als Campus der Stiftung LEUCOREA zur Verfügung. Besonderes Interesse rufen natürlich auch die Cranach-Häuser und Cranach-Höfe hervor. Hier befindet sich die historische Druckerei, in der Lucas Cranach der Ältere  und sein Sohn Lucas Cranach der Jüngere, die von Luther übersetzte Bibel in großer Anzahl für die Öffentlichkeit herstellten.

Darüber hinaus hat die Lutherstadt kaum Kosten und Mühen gescheut, um die Stadt neben den historischen Gebäuden auch mit neuen Anziehungspunkten wie dem Luthergarten, einem Park mit mehr als fünfhundert neu gepflanzten Bäumen, sowie einem begehbaren Buch, auszustatten. Das komplette Programm im Luther-Jubiläumsjahr 2017 mit kulturellen Veranstaltungen, Ausstellungen und Stadtführungen findet hier unter www.lutherstadt-wittenberg.de.

 

 

Wie ihr seht, ist Wittenberg bei Tag als auch am Abend einen Besuch wert. Entscheidet selbst, ob ihr die Stadt auf eigene Faust entdecken wollt oder euch von einem Stadtführer gezielt die Highlights, angereichert mit vielen Insider-Infos, zeigen lasst.

Egal für welche Variante ihr euch entscheidet – es lohnt sich!

 

Weitere Infos:   www.wittenberg360.de/http://www.lutherstadt-wittenberg.de/,  http://www.wittenberg.de

Bildquellen:   Jacqueline Böttger

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.